Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2004

07:05 Uhr

Navigator

Pakete packen für Amazon

VonMaximilian Cartellieri

Von den zehn meistbesuchten Internetseiten in Deutschland kommen sieben aus den USA - lediglich Web.de, T-Online, und Freenet.de können als Vertreter der deutschen Zunft noch ansatzweise mithalten.

Ganz selbstverständlich suchen wir bei Google, handeln auf Ebay, kaufen bei Amazon. Das heißt, in einem der Wachstumsmärkte schlechthin gehört das Spielfeld US-Firmen, die ihre Technologien per Mausklick global distribuieren. Die Standortvorteile von Google & Co. sind deutlich spürbar: ein reicher Talentpool, eine professionelle Risikokapital-Industrie, ein auf Wachstumswerte spezialisierter Aktienmarkt.

Wenn wir den Anschluss nicht verpassen wollen, müssen wir in Deutschland bessere Rahmenbedingungen schaffen. Über einen reichen Talentpool verfügen wir in Deutschland und Osteuropa, doch die bürokratischen Hürden für eine Beschäftigung ausländischer Spitzenkräfte sind zu hoch. Aber vor allem: Deutschland braucht einen funktionierenden Aktienmarkt für junge Firmen. Denn ohne Wachstumsbörse kein Venture Capital, weniger Unternehmertum, weniger Arbeitsplätze, weniger Wohlstand. Sonst beschränkt sich Deutschlands Beitrag zum Internet bald darauf, in Bad Hersfeld für Amazon Pakete zu schnüren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×