Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2003

17:50 Uhr

„Negativer Ausblick“

S&P stuft Volkswagen herab

Die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) hat den Ausblick für den Volkswagen-Konzern auf "negativ" von zuvor "stabil" gesenkt, die grundsätzliche Bonitäts-Einstufung des Unternehmens aber beibehalten.

rtr LONDON. "Es wird erwartet, dass die Profitabilität und der Free Cash Flow von VW in diesem Jahr relativ schwach sein werden", hieß es bei S&P am Montag zur Begründung. Der herabgestufte Ausblick reflektiere gestiegene Befürchtungen, dass der intensive Wettbewerb auf dem europäischen Automarkt eine Erholung der finanziellen Entwicklung der Konzerne erschwere. In den neuen Ausblick mit einbezogen seien die VW-Töchter Financial Services und Volkswagen Bank, hieß es.

S&P geht nach eigenen Angaben ferner davon aus, dass die Geschäftsentwicklung von Europas größtem Autokonzern VW in diesem Jahr durch die schwachen Absatzmärkte gekennzeichnet sein dürfte. Hinzu kämen Entwicklungskosten für neue Modelle. S&P bestätigte indes das langfristige Kreditrating von VW und den Tochtergesellschaften bei "A+" und für kurzfristige Verbindlichkeiten bei "A-1".

Die Vergabe eines negativen Ausblicks durch einen Bonitätsbewerter wie S&P kann an den Märkten als Vorbote auf eine mögliche Herabstufung des Ratings insgesamt gewertet werden. Der Aktienkurs von VW reagierte indes auf die Bekanntgabe der S&P-Entscheidung kaum und notierte in einem insgesamt sehr schwachen Markt weiter 4,2 % tiefer. Die Ratingagenturen nahmen jüngst immer wieder deutsche Großkonzerne wegen möglicherweise unsicherer Pensionsverpflichtungen unter die Lupe und setzten ihre Kredit-Einschätzungen teilweise herab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×