Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

17:26 Uhr

Nemax fällt auf 2 365 Punkte

Neuer Markt ohne Schwung

Die erste Handelswoche des Jahres 2001 brachte nicht die erhoffte Wende für die Wachstumswerte am Frankfurter Neuen Markt. Auch am Freitagnachmittag bewegte sich das junge Marktsegment nur kurz in der Gewinnzone, um dann dauerhaft im roten Bereich zu verweilen. Zwei Stunden vor Börsenschluss gab der Nemax50 um 5,38 % auf 2 365 Zähler nach. Der alle Werte umfassende Nemax All-Share büßte 3,50 % auf 2 409 Zähler ein.

dpa FRANKFURT/MAIN. Die überraschende Senkung des Diskontsatzes in der vergangenen Nacht durch die US-Notenbank Fed bewegte den Neuen Markt wenig. Dennoch sei dieser Schritt wichtig gewesen, sagte Guiseppe-Guido Amato, Analyst bei Lang & Schwarz. Nun könnten sich die Wachstumswerte wieder fangen. Vor allzu großer Hoffnung auf erneutes starkes Wachstum warnte Amato jedoch: "Es dauert mindestens zwei bis drei Jahre, bis wir wieder die alten Höchststände sehen."

Entgegen dem allgemeinen Trend notierten die Aktien von Intershop allerdings fester. Das Sorgenkind der Woche, das zum Wochenbeginn nach einer nach unten revidierten Ertragsprognose um mehr als 70 % eingebrochen war, erholte sich bei 8,20 Euro - einem Plus von 4,73 %.

Consors-Aktien sanken aufgrund Gerüchte über Gewinnwarnungen

Nach unten ging der Kurs der Consors Discount Broker AG. Der Online- Broker litt unter Marktgerüchten über angebliche Gewinnwarnungen. Das Dementi folgte am Nachmittag von Consors-Chef Karl Matthaeus Schmidt. Der Kurs erholte sich dennoch nicht, sondern wies immer noch ein Minus von 18,68 % auf 43,10 Euro auf. Unter diesen Gerüchten litten auch Schwergewichte wie Direkt Anlage Bank und Comdirect, die 7,62 % auf 35,75 Euro beziehungsweise 7,39 % auf 22,69 Euro verloren.

Einmal mehr dick im Minus lag EM.TV. Zeitungsberichte, wonach der Einstieg der Kirch-Gruppe beim Münchner Filmlizenzhändler auf der Kippe stehe, sorgten bei den Anlegern für Unruhe, obwohl Sprecher beider Unternehmen einen Abbruch der Gespräche zurückwiesen. Die Aktie verbilligte sich um weitere 12,34 % auf 4,90 Euro. Nur anfangs zählte Internationalmedia zu den Gewinnern, dann gab die Aktie um 5,56 % auf 34,00 Euro nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×