Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2000

12:39 Uhr

Reuters LOS ANGELES. Der US-Computer Ingram Micro Inc. -Großhändler hat im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr zwar weniger verdient, die Erwartungen von Analysten aber dennoch leicht übertroffen.

Der Nettogewinn sei bei gestiegenen Umsätzen auf 33,2 (50,3) Mill. $ oder 22 (34) Cents je Aktie gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Los Angeles mit. Analysten hatten mit 21 Cents je Aktie gerechnet, nachdem das in Santa Ana ansässige Unternehmen in den letzten Quartalen mit seinen Zahlen enttäuscht hatte.

Der Nettoumsatz sei dank größerem Absatz in Europa um sieben Prozent auf 7,3 (15,3 Millarden Mark) Mrd. $ angewachsen. Gründe seien eine effizientere Preispolitik und die Konzentration auf steigende Produktivität im Unternehmen. Für das Gesamtjahr rechnet Ingram Micro nach eigenen Angaben mit einer fortlaufenden Verbesserung in allerdings moderatem Tempo.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×