Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

09:23 Uhr

Networks & Internet, E-Commerce & E-Business

Trends auf der Online 2001

VonUte Latzke Handelsblatt.com

Mehr als 150 IT- und Beratungsunternehmen sind auf der vom 29. Januar bis 1. Februar in Düsseldorf stattfindenden "Online 2001" präsent.

Ausstellungen und Workshopvorträge auf der auch New Economy genannten Messe sollen Möglichkeiten und Entwicklungen des digitalen Zeitalters aufzeigen. Alles dreht sich hierbei um Networks & Internet sowie E-Commerce & E-Business. Unter anderem wurde der Frage nachgegangen, ob für die New Economy neue Regeln für die Abwicklung von Geschäften gelten. Die Vermarktung von Inhalten über sogenannte Content-Broker ist eine Möglichkeit für Verlage, Nachrichtenagenturen oder TV-Sender, ihre Inhalte zu vertreiben und mehrfach zu nutzen.

Verlässliche Kundendaten für den Erfolg im Web

Nicht die Geschäftsregeln hätten sich geändert, vielmehr sei das Medium, über das Geschäfte abgewickelt werden, erweitert worden. Immer noch gelte: "Verstehe Deine Kunden", "Liefere die richtigen Produkte und Dienstleistungen zur rechten Zeit und am rechten Ort an die richtigen Leute", und "Verdiene Geld dabei". Allerdings habe das Internet zu neuen Chancen und Herausforderungen geführt, denen sich alle Unternehmen, die als E-Business-Unternehmen erfolgreich sein wollen, stellen müssten, so Udo Ludolph, Sales Manager Central Europe, Vignette Deutschland GmbH, auf der Online 2001.

Eine Voraussetzung dafür sei ein besseres Kundenverständnis durch die Erfassung gehaltvoller Online-Daten. So führt Ludolph ein Zitat von Martin Lindstrom, ClickZ Network, an: "Nicht die Sites mit dem größten Traffic werden im Internet überleben, sondern die Sites, die es geschafft haben, die meisten Daten über ihre Kunden zu sammeln und diese Daten zum Aufbau starker partnerschaftlicher ?eins-zu-eins? Beziehungen zu nutzen."

Mit sogenannten Data-Mining-Tools lassen sich verlässliche Kundenprofile erstellen. Diese geben dem digitalen Unternehmen unter anderem Aufschluss über Klickfolgen, Kaufdaten zu allen Vertriebskanälen, Informationen zu Akzeptanz von Verkaufsförderungsmaßnahmen, Vorlieben und Interessen sowie demographische Daten, woraus sich letztendlich brauchbare Kundenprofile erstellen ließen. Mit der flexiblen "E-Kommunikation" über Internet, E-Mail, Pager, PDAs, WAP-Handys etc. können E-Business-Unternehmen ihren Kunden adressatengerechte Angebote übermitteln, mit ihnen kommunizieren und die Interaktion auf den Nutzer abstimmen.

Content-Broker als Mittler zwischen Anbieter und Verwerter

Fast alle Internetnutzer sind weiterhin nicht bereit, für Inhalte zu zahlen. Die Kosten für Verlage oder Nachrichtenagenturen, ihre Inhalte zu erstellen sind jedoch hoch, zumal immer weniger Einnahmen über Bannerwerbung zu erzielen sind. Content-Broker realisieren den Handel mit Inhalten als Mittler zwischen den Anbietern und Verwertern von Inhalten. Dr. Volker Binder, 4Content, erläutert: "Content-Broker bauen aus einer unabhängigen Position heraus Netzwerke mit Content-Anbietern und Content-Verwertern auf. Den Anbietern von Inhalten wird ein indirekter Vertrieb angeboten, der ohne Investitionen oder Kosten in Redaktionen oder Agenturen zusätzliche Erlöse ermöglicht, denn die Inhalte werden zweitverwertet. Durch diese sogenannte Syndikation können Anbieter ihre Inhalte mehrfach nutzen und somit besser refinanzieren."

Für die Verwerter von Inhalten biete Content-Commerce die Möglichkeit, hochwertige und aktuelle Inhalte aus einer Hand zu kaufen und sie mit einer einheitlichen technischen Lösung zur Zielgruppe zu bringen. Auf die Frage, wie sich dabei die Preise gestalten, antwortet Binder: "Das hängt von den Inhalten, der Qualität, dem Umfang sowie der Bebilderung der Beiträge ab. Bilder treiben die Preise in die Höhe." Die Rubriken eines Forums wie www.clickfish.de mit Inhalten zu füllen, verursache Kosten ab einer Höhe von 300,- bis 600,- DM pro Monat. "Für den Content eines Medizinlexikons können schon Kosten von 60 000 DM pro Monat entstehen", so Binder weiter. Neben dem Formel 1-Sponsor Fujitsu-Siemens hat 4Content auch Inhalte für die Atrada-Academy vermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×