Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2001

19:00 Uhr

Neu im Markt und Neuer Markt

Medienwerte starten Versuch eines Comebacks

VonJOSEF HOFMANN

Die einstigen Helden liegen am Boden, Abspann, Aus. Klappe, neue Einstellung: Die Helden berappeln sich langsam wieder - Ausgang ungewiss. Die Regisseure der Wachstumsbörse scheinen sich auf ihre alten Tugenden zurück zu besinnen: Zwei Tage hintereinander mit dicken Pluszeichen nähren am Neuen Markt die Zuversicht, dass das Drama eine Wende zum Guten nehmen könnte.

HB FRANKFURT/M. Beliebt wie große Filmhelden waren bei Anlegern bis vor einigen Monaten auch Produzenten und Vermarkter. Nach einer langen Durststrecke versuchten sie am Freitag ein Comeback. Der Medienindex legte um gut 6 % zu. Verantwortlich dafür waren unter anderem Constantin, Edel und Intertainment. Die Edel-Aktie, die in den vergangenen drei Monaten rund 80 % eingebüßt hatte, verzeichnete zum Wochenschluss ein Plus von 19 % auf 5 Euro.

Auch Intertainment-Titel, die in der letzten Zeit noch stärker gelitten hatten, gehörten mit einem Kurszuwachs von 14 % auf 5,25 Euro zu den großen Gewinnern im Nemax 50, Constantin gewannen sogar 20 % und Senator 7,4 %. EM.TV profitierte mit einem Plus von 5,7 % nur unterdurchschnittlich vom Zwischenhoch. Einer schnellen Rückkehr in die Nähe einstiger Höchstkurse steht aber die Situation in der Branche entgegen. Im Bereich des Lizenzhandels toben Preis- und Verdrängungskämpfe, die kräftig auf die Margen drücken.

Die Aktien der CE Consumer AG konnten sich ebenfalls erholen. In der vergangenen Woche hatte CE das Projekt einer virtuellen Lizenzbörse, das gemeinsam mit EM.TV geplant war, auf Eis gelegt. Das Papier des Chiphändlers und selbsternannten Motivationsgurus Erich J. Lejeune legte 12,8 % auf 12,94 Euro zu. Zuletzt hatten seine Motivationskräfte versagt: Der CE-Kurs war von über 50 Euro auf unter 10 Euro gefallen.

In der Spitzengruppe der Nemax-50-Werte fand sich am Freitag auch Pixelpark mit einem Plus von 18,8 % auf 25,65 Euro. Die Anleger folgten damit der aktuellen Empfehlung der Analysten von HSBC Trinkaus nicht, die einen Kurs von 18 Euro für angemessen halten. Regelrecht explodiert ist mit einem Zuwachs von sage und schreibe 155 % der Adori-Kurs. Dahinter vermutet wird der Einstieg eines Großinvestors. Die Zuwächse bei Letsbuyit von 60 % - hier trieben Übernahme-Spekulationen den Wert nach oben - und bei Focus Digital von 47 % deuten darauf, dass wieder Leben im Markt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×