Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2004

18:54 Uhr

Neue Kuratoriumsmitglieder vorgestellt

Genschers Herzenssache

Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher will Leipziger Olympia-Bewerbung zur Herzenssache machen und sieht in ihr auch einen wichtigen Beitrag für die innere Einheit Deutschlands.

HB LEIPZIG. "Das wird Leipzig im Wettstreit mit den anderen Bewerberstädten auszeichnen", sagte der frühere Bundesaußenminister am Mittwoch in der Messestadt. Er war zuvor bei der konstituierenden Sitzung als Vorsitzender des Olympia-Kuratoriums bestätigt worden. "Die Bewerbung für die Olympischen Spiele ist ein wichtiger Beitrag für die innere Einheit des Landes. Hier sehe ich für mich eine ganz besondere Aufgabe", erklärte der Politiker, der maßgeblich an der Wiedervereinigung Deutschlands beteiligt war.

Dem Kuratorium, das ein beratendes Gremium für die Bewerbungsgesellschaft "Leipzig 2012 GmbH" ist, gehören derzeit zehn Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Sport an. Zu den bisher bekannten acht Mitgliedern wurden am Mittwoch in Leipzig Gerry Kley (FDP), der Sozialminister von Sachsen-Anhalt als Vorsitzender der ständigen Konferenz der Länder-Sportminister, sowie Walther Tröger, der Ehrenvorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK), neu vorgestellt. In den kommenden Monaten soll das Kuratorium auf bis zu 21 Mitglieder wachsen. "Es war eine sehr gute Sitzung", sagte Kuratoriums-Mitglied und Porsche - Vorstandsvorsitzender Wendelin Wiedeking.

"Allen Mitglieder werden konkrete Aufgaben übertragen. Wir wollen Persönlichkeiten, die aus tiefer innerer Überzeugung hinter der Bewerbung stehen und uns mit ihrem Fachwissen weiter voran bringen", sagte NOK-Präsident Klaus Steinbach. Konkrete Namen wollte er noch nicht nennen. Bis zur nächsten Sitzung sollen weitere kompetente Mitstreiter gewonnen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×