Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2003

13:30 Uhr

Neue Mobilfunkallianz in Europa

Telekom fordert Vodafone heraus

Mit einer neuen Kooperation im Mobilfunk wollen die drei führenden Telekommunikationskonzerne aus Deutschland, Italien und Spanien den weltweiten Marktführer Vodafone angreifen.

HB/dpa BONN. Die Telekom-Tochter T-Mobile kündigte am Montag die Gründung einer schlagkräftigen Allianz mit Telecom Italia Mobile (TIM) und Telefónica Móviles an. Eine Kapitalbeteiligung sieht die Kooperation aber nicht vor. Ziel der deutsch-italienisch-spanischen Kooperation sei es, den Kunden "einzigartig und hoch stehende Produkte" in allen Ländern anzubieten, in denen die drei Betreiber aktiv sind. Die drei Betreiber wollen mit der Zusammenarbeit auch ihre grenzüberschreitende Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Der Mobilfunkchef der Telekom, René Obermann, sprach von einer Partnerschaft, die die Zukunft der Telekommunikationsbranche prägen werde. Die Allianz sei auch für andere Unternehmen offen. Der deutsch-italienisch-spanische Verbund kommt zusammen auf eine Kundenbasis von 162 Millionen. Der britische Weltmarktführer Vodafone hatte Ende 2002 rund 112 Mill. Kunden in seinem Netz.

Zunächst wollen die drei Partner ihre Kunden gemeinsame Angebote in den Bereichen Sprache, Datenübertragung und mobiles Internet anbieten. Die Kunden würden von vereinfachten Tarifschemata ebenso profitieren wie von der Möglichkeit, Dienste unterwegs nutzen zu können. Die Palette der Angebote reiche vom Aufladen von Prepaid- Karten im Ausland, dem Versenden von Fotos über das Handy (MMS) bis hin zur Nutzung des Kurznachrichten-Dienstes SMS mit den gleichen Kurzwahlnummern wie im Heimatland.

Auf diesem Wege hoffen die Unternehmen, neue Privatkunden und multinational tätige Unternehmen zu gewinnen. Durch die Bündelung der Kräfte will der neue Verbund durch seine größere Vertriebsstärke und der Entwicklung von Endgeräten größere Synergieeffekt erzielen.

Gewinner der Allianz seien nicht die beteiligten Unternehmen, sondern vor allem die Kunden, erklärte der Vorstandschef von Telefónica Móviles, Antonio Viana-Baptista. Marco de Benedetti, Chef der italienischen TIM kündigte an, dass die Unternehmen ihre Zusammenarbeit nach dem Angebot neuer Dienste und Tarife weiter vertiefen wollten. Details nannte er aber nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×