Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2003

20:09 Uhr

Neuer Friendly-Fire-Vorfall

Erneut eigene Truppen unter Beschuss

Beim Beschuss von US-Bodentruppen aus der Luft ist vermutlich ein US-Soldat getötet worden - der Angriff ist offenbar von einem F-15-Kampfjet ausgegangen.

Reuters CAMP AS SAJLIJA. Der Beschuss von US-Bodentruppen, bei dem am Donnerstag ein Soldat ums Leben kam, könnte nach Angaben von US-Militärs durch ein eigenes Kampfflugzeug vom Typ F-15E "Strike Eagle" ausgegangen sein.

"Ein US-Soldat ist tot, und es gibt Berichte von einigen Verletzten oder Vermissten", hieß es in einer Stellungnahme der US-Armee. Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums in Washington erklärte, sie prüften die Möglichkeit eines versehentlichen Beschusses einer Artilleriestellung durch ein US-Flugzeug südlich von Bagdad. Auch der Verlust eines US-Kampfflugzeuges des Typs F/A-18C am Mittwoch könnte nach Angaben von US-Militärs durch eine eigene Rakete verursacht worden sein. "Wir untersuchen alle Möglichkeiten", sagte ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums auf Nachfrage von Journalisten. In Medienberichten hatte es zuvor geheißen, eine "Patriot"-Rakete habe beim Versuch, zwei irakische Raketen abzufangen, das US-Flugzeug getroffen. Die US-Armee sucht immer noch nach der Maschine und dem Piloten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×