Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2000

14:37 Uhr

Neuer Höchststand

ÖTV kritisiert Zunahme der Überstunden

Nach Berechnungen der Bundesanstalt für Arbeit wird die Zahl der bezahlten Überstunden in diesem Jahr um 110 Mill. auf 1,91 Mrd. steigen und damit einen neuen Hochstand erreichen.

dpa-afx STUTTGART. Die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) hat die Zunahme der bezahlten Überstunden heftig kritisiert. "Es ist unverantwortlich, die anziehende Konjunktur dafür zu verwenden, Arbeitsplatzinhaber noch mehr arbeiten und die 3,8 Mill. Arbeitslosen im Regen stehen zu lassen", sagte ÖTV-Sprecher Harald Reutter am Montag in Stuttgart. Nach Berechnungen der Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit wird in diesem Jahr die Zahl der bezahlten Überstunden um 110 Mill. auf 1,91 Mrd. steigen und damit einen neuen Hochstand erreichen.

Nach Reutters Angaben werden bei Bund, Ländern und Gemeinden pro Jahr 250 Mill. Überstunden geleistet. Würde nur die Hälfte dieser Überstunden in Arbeitsplätze umgewandelt, könnten rund 71.000 neue Stellen geschaffen werden. Zugleich verwies der ÖTV-Sprecher auf die Vorschläge zu Arbeitszeitkonten. Damit könnte den Belangen der Arbeitgeber wie der Beschäftigten Rechnung getragen werden. Allerdings müssen nach Ansicht der ÖTV Überstunden generell begrenzt werden, damit zusätzliche Arbeitsplätze entstehen würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×