Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2003

17:33 Uhr

Neuer Rückschlag für Europas Raumfahrtindustrie

Ariane-Mission abgesagt

Die vergrößerte Europarakete Ariane-5 kommt nicht aus den Schlagzeilen. Einen Monat nach dem Scheitern der ersten Mission der neuen Rakete musste die europäische Raumfahrtagentur ESA gestern den Start der Kometensonde "Rosetta" um mindestens ein Jahr verschieben.

HB/ap PARIS. Die Überprüfung der Basisversion der Ariane-5 konnte nicht rechtzeitig beendet werden, nachdem das neue Modell mit zwei Satelliten an Bord im Dezember drei Minuten nach dem Start über dem Atlantik explodiert war. Mit der Verschiebung sei die "Rosetta"-Mission zu dem Kometen Wirtanen gescheitert, sagte ESA-Wissenschaftsdirektor David Southwood in Paris. Die Sonde hätte wegen der astronomischen Konstellation ihre acht Jahre lange Reise spätestens bis zum 31. Januar antreten müssen. Nunmehr sucht die ESA nach einem neuen Ziel für die drei Tonnen schwere Sonde. Southwood bezeichnete "Rosetta" als "eine der anspruchsvollsten Missionen, die je unternommen worden sind".

Das Ein-Milliarden-Euro-Projekt sei wegen seiner wissenschaftlichen Bedeutung, aber auch wegen seiner komplexen und spektakulären Raumflugmanöver einzigartig. "Rosetta" sollte vor ihrer Ankunft auf Wirtanen dreimal durch Vorbeiflüge an den Planeten Mars und Erde Schwung holen und insgesamt viermal die Sonne umkreisen.

Für die Ariane-5 verheißt das nichts Gutes. Nach dem Absturz der vergrößerten Version hatte es zunächst geheißen, es gebe keine großen Auswirkungen auf das Programm der Basisversion. Southwood sagte jedoch, es sei nicht möglich, eine Ariane-5 in aller Sicherheit zu starten, solange der Überprüfungsprozess nicht abgeschlossen sei.

Für Arianespace, Betreiber der Rakete sowie den europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS kommen die Schwierigkeiten ungelegen. Die Nachfrage nach Weltraumtransporten schrumpft, überdies drängen neue, leistungsstarke Anbieter aus den USA, Japan und China auf den Markt. Bei Arianespace dürften sich die Verluste 2002 auf gut 550 Mill. Euro mehr als verdoppelt haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×