Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2003

14:11 Uhr

Handelsblatt

Neuer TecDax verpatzt Premiere

Der von der Deutschen Börse neu ins Leben gerufene Technologie-Index TecDax hat an seinem ersten Handelstag die Premiere verpatzt und in einem schwachen Gesamtmarkttrend Verluste verzeichnet. Langfristig räumen Aktienstrategen dem Nachfolger des gescheiterten Neuen Marktes jedoch Erfolgschancen ein.

Reuters FRANKFURT. Bis zum Mittag fiel der TecDax um sieben Punkte oder rund zwei Prozent auf 341 Zähler. "Dafür ist die allgemein schlechte Stimmung an der Börse verantwortlich, weil vieles auf einen langen und schwierigen Irak-Krieg hindeutet", kommentierte der Aktienhändler Stefan Chmielewski vom Handelshaus Lang & Schwarz das Debüt. "Große Begeisterung für das neue Segment oder gar Neupositionierungen von Fondsmanagern kann ich nicht erkennen. Die Umsätze bleiben auf dünnem Niveau."

Der TecDax ist der Nachfolger des Nemax50-Index, dem alten Flaggschiff des Neuen Marktes. Nach den spektakulären Kursgewinnen in den späten neunziger Jahren hatte das Wachstumssegment der Deutschen Börse seit 2000 nur noch mit Skandalen und einem beispiellosen Kurssturz Schlagzeilen gemacht. Händler hatten immer wieder gesagt, das Vertrauen der Anleger in den Neuen Markt sei zerstört. In Zahlen ausgedrückt fiel der Nemax50 seit seinem Rekordhoch bei 9665 Punkten im März 2000 bis auf 348 Zähler am vergangenen Freitag - ein Abschlag von mehr als 96 Prozent.

Neben der Einführung des TecDax traten am Montag weitere Index-Änderungen der Deutschen Börse in Kraft. So wurde der Nebenwerte-Index MDax auf 50 von 70 Werten verkleinert. Zudem unterscheidet die Börse nun den so genannten "Prime Standard" vom "General Standard". Für das Segment Prime Standard gelten schärfere Zulassungskriterien, die unter anderem Grundvoraussetzung für die Mitgliedschaft in einem der großen Indizes sind.

Langfristig starker Kursanstieg möglich

Dem neuen TecDax räumen viele Marktbeobachter langfristig Erfolgschancen ein. "Aus Marketing-Gesichtspunkten ist es ein gelungener Schritt, den Nemax50 in der Nähe seines Rekordtiefs zu ersetzen. Das eröffnet die Chance, den TecDax in einigen Jahren als erfolgreiches Produkt verkaufen zu können", sagte der Aktienstratege Roland Ziegler von der ING BHF-Bank.

Ein nachhaltiger Kursanstieg sei zu erwarten, sobald die Unsicherheit wegen des Irak-Krieges weiche und die Konjunktur wieder anziehe. "Zudem ist der TecDax kleiner und solider als sein Vorgänger", ergänzte Ziegler. Der TecDax umfasst nur noch 30 Werte, davon einige bisher im MDax gelistete Unternehmen.

Georg Elsaesser, Indexexperte bei HSBC Trinkaus & Burkhardt, hatte Reuters vergangene Woche gesagt: "Die entscheidende Frage ist, ob sich die Anleger, die sich vom Neuen Markt abgewandt haben, nun dem TecDax zuwenden werden." Am ersten Handelstag hielten sich die Marktteilnehmer aber noch weitgehend zurück.

"Der TecDax wird erst im Fokus stehen, wenn die Börse nachhaltig dreht", sagte Aktienhändler Chmielewski. "Um wieder Vertrauen aufzubauen, brauchen wir Volumen und langfristig ausgerichtete Kauforders", fügte er hinzu. Das sei bisher noch nicht in Sicht.

So fielen am Montag die Aktien des Herstellers elektronischer Komponenten, Epcos, um knapp sechs Prozent auf 12,75 Euro. Die Anteilsscheine von Aixtron, einem Hersteller von Anlagen zur Produktion von Verbindungshalbleitern, büßten fast sieben Prozent auf 2,78 Euro ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×