Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2002

15:00 Uhr

Neun Prozent mehr Umsatz angepeilt

Beta Systems weitet Verluste aus

Das Berliner Softwareunternehmen Beta Systems Software hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Vorsteuerverlust bei einem gestiegenen Umsatz erheblich ausgeweitet.

Reuters BERLIN. Wie das am Neuen Markt gelistete Unternehmen am Mittwoch mitteilte, stieg der Verlust vor Steuern voraussichtlich auf 7,3 bis 7,8 Mill. Euro. Im Jahr zuvor hatte der Verlust lediglich 1,422 Mill. Euro betragen.

Das Berliner Unternehmen rechnet im Geschäftsjahr 2001 mit einer Umsatzsteigerung von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2000 hatte der Umsatz 41,22 Mill. Euro betragen. Konkrete Umsatzzahlen für 2001 nannte das Unternehmen nicht, Vorstandschef Karl-Joachim Veigel sagte jedoch, dass die Umsatzentwicklung in den USA im vierten Quartal hinter den Erwartungen geblieben sei. Zum Teil seien dafür die Anschläge vom September verantwortlich.

In dem voraussichtlichen Verlust sind nach Angaben des Unternehmens außerplanmäßige Abschreibungen der US-Tochtergesellschaft Tantia Technologies in Höhe von insgesamt 5,9 Mill. Euro sowie weitere Wertberichtigungen enthalten. Bereits im Juli 2001 hatte die Gesellschaft mitgeteilt, auf Grund der Wertberichtigungen bei Tantia im Gesamtjahr nicht wie geplant die Gewinnschwelle zu erreichen.

Die endgültigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2001 will Beta Systems am 20. März bekannt geben. Die Aktie büßte bis zum Mittag in einem schwachen Gesamtmarkt 0,75 % ein auf 2,63 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×