Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

22:34 Uhr

New-Economy-Titel zogen Nachfrage von den Standardwerten ab

Wall Street-Aktien tendierten überwiegend im Minus

Die US-Aktienmärkte haben am Freitag uneinheitlich geschlossen. Der Dow Jones schloss 0,9 Prozent im Minus, während der Nasdaq-Index mit einem Plus von 0,07 Prozent fast unverändert ins Wochenende ging.

Reuters NEW YORK. Die US-Aktienmärkte haben am Freitag uneinheitlich geschlossen. Die 30 Standardwerte erlitten überwiegend Verluste, nachdem die US-Baumarktkette Home Depot tiefer als erwartet ausgefallene Gewinnzahlen für das letzte Quartal 2000 bekannt gegeben hatte. Zudem hätten die neusten US-Daten über ein gesunkenes Verbrauchervertrauen die Börse belastet, sagten Händler. Auch die Technologietitel gaben ihre Anfangsgewinne wieder weitgehend ab und gingen nur noch mit einem geringen Plus aus dem Handel. Unter anderem im Rahmen der Erwartungen liegende Quartalszahlen von Microsoft und Nortel hätten den Sektor noch unterstützt, sagten Händler.

Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss 0,85 % tiefer bei 10 587,59 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab 0,4 % auf 1 342,56 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq Composite Index stieg 0,07 % und schloss damit wenig verändert bei 2 770,37 Zähler.

"Die Konjunktur ist im Begriff, sich weiter zu verlangsamen und dies schmälert die Motivation der Anleger, Aktien zu halten", sagte Tom Sparico von Bengal Partners.

Der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan war im Januar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen, wie am Freitag bekannt gegeben wurde. Damit sei der Trend einer Abkühlung der US-Konjunktur erneut unterstrichen worden, sagten Marktbeobachter.

Home Depot hatte bekannt gegeben, für das vierte Quartal 2000 einen niedrigeren Gewinn auszuweisen als von Analysten prognostiziert. Wegen der Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums und des Preisdrucks beim Baumaterial werde im Schlussquartal 2000 der Gewinn je Aktie auf 20 Cents von 25 Cents vor Jahresfrist sinken. Die Home-Depot-Aktie verbilligte sich 7,34 % auf 41 $. Auch der weltgrößte Einzelhändler, Wal-Mart Stores notierte im Minus. Die Aktie ermäßigte sich 4,24 % auf 50-1/13 $.

Microsoft legten hingegen 9,91 % auf 61 $ zu. Der US-Softwarekonzern hatte am Vortag den Erwartungen der Analysten entsprechende Gewinnzahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt.

Nortel hatten am Donnerstag ebenfalls Quartalszahlen im Rahmen der Markterwartungen vorgelegt. Die Aktie stieg 9,03 % auf 40 $. Die Titel der Internet-Auktions-Firma eBay stiegen 6,93 % auf 50-1/8 $. Ebay hatte zuvor sogar besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen präsentiert.

Deutliche Verluste erlitten Sun Microsystems. Die Titel fielen 11,47 % auf 30-7/8 $. Der PC-Hersteller hatte zuvor mitgeteilt, seine Umsätze könnten 2001 geringer ausfallen als vorhergesagt.

Bei Umsätzen von rund 1,4 Mrd. Aktien notierten im Dow Jones 1248 Titel höher, 1585 niedriger und 456 unverändert. Im Nasdaq Composite wurden rund 2,6 Mrd. Papiere gehandelt. 1883 Gewinner standen 1937 Verlierer gegenüber. 630 Titel schlossen unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt um rund 1-8/32 leichter und brachten eine Rendite von 5,6 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×