Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2003

11:28 Uhr

Nicht alle Japaner verlassen den Irak

Auch Japan zieht Botschaftpersonal ab

Angesichts eines drohenden Krieges gegen Irak zieht nun auch Japan sein diplomatisches Personal aus Bagdad ab. Die Mitarbeiter sollten noch am Freitag aufbrechen, wie ein Regierungssprecher in Tokio mitteilte.

HB/dpa TOKIO. Bereits am 14. Februar hatte die japanische Regierung ihre Landsleute im Irak zum unverzüglichen Verlassen des Landes aufgefordert. Dem Außenministerium zufolge haben sieben Japaner, darunter drei freie Journalisten, die Absicht, auch nach Beginn eines Krieges im Irak zu bleiben.

In der Zahl seien diejenigen nicht berücksichtigt, die für die Vereinten Nationen, Medien- sowie Nicht-Regierungsorganisationen arbeiteten, berichtete die Agentur Kyodo. Sie zitierte den Regierungssprecher, wonach sich die Regierung bemüht habe, auch Mitglieder von Bürgergruppen zum Verlassen des Irak zu bewegen, die erklärt hatten, als "menschliche Schutzschilde" bleiben zu wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×