Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2002

16:16 Uhr

Nicht der erste Vorfall

Russischer Wissenschaftler in Jena überfallen

Ein 32-jähriger russischer Gastdozent der Universität Jena ist am Sonntag von drei Männern überfallen und zusammengeschlagen worden. Dabei erlitt er schwere Verletzungen im Gesicht, wie die Polizei mitteilte. Als Hintergrund werden ausländerfeindliche Motive vermutet.

ap JENA. Den Angaben zufolge hatte es am frühen Morgen in einer Bar zunächst eine verbale Auseinandersetzung zwischen den Männern und dem russischen Gastdozenten gegeben. Als er sich mit seiner Begleiterin auf dem Nachhauseweg befand, wurde er gegen 5.30 Uhr von den drei Männern überfallen und niedergeschlagen. Dabei erlitt er Prellungen und Platzwunden im Gesicht. Die Täter konnten unerkannt flüchten.

Erst vor einer Woche war ebenfalls in Jena ein chinesischer Gastprofessor der Universität von drei Männern überfallen und zusammengeschlagen worden. Auch damals konnten die Täter fliehen. Eine Sonderkommission er Polizei ermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×