Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2002

12:42 Uhr

Noch keine konkreten Pläne

Airbus will Bomber bauen

Der europäische Flugzeugbauer Airbus will bei den Militärflugzeugen stärker mitmischen und erwägt auch Konzepte für einen Bomber. Es gebe aber kein konkretes Bomber-Projekt, sagte eine Airbus-Sprecherin am Freitag in Toulouse.

dpa TOULOUSE.Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtete vorab, dass Airbus ein Konkurrenzmodell zum amerikanischen B52-Bomber von Boeing plant.

Airbus-Chef Noel Forgeard hatte kürzlich auf Fragen zu Plänen für einen Langstrecken-Bomber erklärt, "es ist nicht ausgeschlossen, dass wir uns mit EADS überlegen könnten, aus einem vierstrahligen Airbus eine derartige Plattform zu entwickeln". Der B52-Bomber ist der größte Langstreckenbomber der Welt und stammt aus den 50er Jahren. Der achtstrahlige Bomber, der auch in Afghanistan zum Einsatz kam, wird nach Angaben von Boeing nicht mehr gebaut, sondern vielmehr mit den jeweils neuesten Systemen ausgestattet.

Nach dem Erfolg mit ihren zivilen Flugzeugen will Airbus erstmals mit dem geplanten europäischen Militärtransporter A400M groß in den Militärflugzeug-Markt einsteigen. Die Finanzierung derartiger Projekt hängt, wie auch in diesem Fall, jedoch von den begrenzten Verteidigungsbudgets der Länder ab, die sich daran beteiligen. So wurde in den vergangen Monaten in Deutschland heftig über das Bestellvolumen für den A400M gestritten, da auf die Bundeswehr mit 73 Maschinen der Löwenanteil entfallen soll. Bis zum 31. März wollen die beteiligten acht Länder nun endgültig grünes Licht für die A400M-Fertigung geben. Als fliegende Tanker umgebaute Zivilmaschinen bietet der Hersteller, der zum europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS gehört, schon seit längerem an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×