Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2002

19:36 Uhr

Norwegen und Estland triumphieren

Historische Olympiasiege: Skari und Veerpalu triumphieren

Bente Skari wandelte in den Spuren ihres Vaters, Andrus Veerpalu schrieb gar Sportgeschichte für sein Land. Die Norwegerin gewinnt 34 Jahre nach ihrem Vater Gold über 10 Kilometer Langlauf. Und der Este schreibt sich als erster Olympiasieger in die Sportgeschichte Estlands.

HB/dpa Salt Lake City. 34 Jahre nach ihrem Vater Odd Martinsen gewann die 29 Jahre alte Top-Favoritin am Dienstag über 10 km im klassischen Stil das erste Einzel-Gold für Norwegens Langläuferinnen bei Olympischen Winterspielen. Wenige Stunden später kürte sich Veerpalu mit seinem Erfolg über 15 km zum ersten Olympiasieger Estlands.

"Jetzt kann ich meinem Vater sagen: ich bin besser als du", jubelte Bente Skari nach ihrem Triumph. Noch an der letzten Zeitnahme vor dem Ziel hatte sie 10,7 Sekunden Rückstand auf die mit Silber dekorierte Olga Danilowa. Doch am letzten Anstieg zündete die dreimalige Weltmeisterin den Gold-Turbo und lag am Ende in 28:05,6 Minuten um 2,5 Sekunden vor der Russin. Dritte wurde deren Landsfrau Julia Tschepalowa. Bei den Herren holte sich der Norweger Frode Estil Silber, Bronze ging an den Esten Jaak Mae.

Für die beste deutsche Platzierung sorgte Viola Bauer aus Oberwiesenthal als 12. "Ich bin auf der schweren Strecke etwas zu schnell angegangen. Zwischendurch musste ich kämpfen, aber am Ende hatte ich noch etwas zum zusetzen", meinte Bauer. Manuela Henkel (Oberhof) konnte sich einen Tag nach dem sensationellen Olympiasieg ihrer Schwester Andrea dagegen nicht richtig auf den Wettkampf konzentrieren und wurde 20. "Ich habe kaum geschlafen, dass waren gestern einfach zu viele Eindrücke", schilderte die 27-jährige Thüringerin, die nach eigenem Bekunden "schwere Beine" hatte. Evi Sachenbacher (Reit im Winkl) verzichtete auf Anraten der Trainer kurzfristig ganz auf ihre Teilnahme.

In Abwesenheit von Johann Mühlegg, der nach seinem Olympiasieg über die doppelte Distanz auf einen Start verzichtete, krönte sich Andrus Veerpalu zum "König der Klassiker". Der Este, der nach einem Ermüdungsbruch im Fuß verspätet in die Saison eingestiegen war, bestimmte von Beginn an das Tempo und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel auf 36 Sekunden aus. Bester Deutscher war Axel Teichmann aus Lobenstein auf Rang 14 (1:57,9 Minuten zurück), gefolgt von dem Oberhofer Andreas Schlütter (2:12,8). Jens Filbrich (Oberhof) wurde 33., Peter Schlickenrieder (Hirschau) 55. "Nach den 30 km habe ich mich ziemlich bescheiden gefühlt. Ich wollte aber unbedingt laufen, dafür habe ich das ganze Jahr trainiert", erklärte Teichmann und stellte fest: "Der Weg in die Weltspitze ist noch hart und steinig."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×