Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2000

20:27 Uhr

NRW-Ministerpräsident eröffnet Medienforum in Köln

Clement fordert stärkere Liberalisierung der Medienpolitik

Deutschland und Europa stehen nach Einschätzung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) vor dem endgültigen Durchbruch des Internets.

HB KÖLN. Deutschland und Europa stehen nach Einschätzung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) vor dem endgültigen Durchbruch des Internets. Zwar stecke das World Wide Web "derzeit noch in den Kinderschuhen", die Voraussetzungen für einen Aufbruch in Europa und Deutschland seien allerdings "ausgezeichnet", sagte Clement am Sonntagabend bei der Auftaktveranstaltung zum 12. Medienforum NRW in Köln.

Clement sieht neue Dimensionen im E-Commerce

Zwar liege Europa in der Internet-Wirtschaft noch gut 30 Monate hinter den USA zurück, bis 2004 werde sich das Marktvolumen für E-Commerce in Deutschland aber auf rund 400 Mrd. Euro fast verzehnfachen.

"Die Stellung eines Wirtschaftsstandorts hängt entscheidend davon ab, ob es gelingt, diese Wachstumsdynamik tatsächlich freizusetzen". Clement forderte die "Durchdringung aller Branchen mit den Potenzialen der neuen Medien". In spätestens drei Jahren werde es mehrere alternative Infrastrukturen für den breitbandigen Zugang zum Internet geben. Damit würden "völlig neue Dimensionen" für den E- Commerce eröffnet. Der PC als Internetzugang werde "sehr bald" vom Fernsehgerät, Handy und Notebook abgelöst werden. Dabei werde die Notwendigkeit, den Verbraucher zu schützen, "eher größer als kleiner werden". Dennoch dürfe die Entwicklung des Internets nicht blockiert werden. Deshalb sei bereits ein Gipfeltreffen mit den USA zum Thema Internetgesetzgebung geplant. "Alle Gesetze, die das Internet behindern könnten, gehören auf den Prüfstand", betonte Clement.

Ministerpräsident fordert stärkere Medien-Liberalsierung

Für die Rundfunksektor forderte der Ministerpräsident eine stärkere Liberalsierung und eine neue Struktur bei der Medienaufsicht. Die Grenzen zwischen den Angeboten der privaten und der öffentlich-rechtlichen Anstalten müssten aufgehoben werden. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten dürften nicht von der Entwicklung im Internet ausgeschlossen werden, sagte Clement.

Das Medienforum als führender Kongress für Medienwirtschaft und Medienkultur öffnet an diesem Montag in der KölnMesse für Fachbesucher ihre Tore. Veranstalter des viertägigen Forums sind die Staatskanzlei NRW und die Düsseldorfer Landesanstalt für Rundfunk (LfR).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×