Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2000

17:34 Uhr

dpa-afx NÜRNBERG. Der Nürnberger Rüstungs- und Technik-Konzern Diehl gründet mit dem französischen Avionik-Unternehmen Thomson-CSF Sextant ein gemeinsames Unternehmen der Luftfahrtausrüstung. Durch den Zusammenschluss der erst jüngst gegründeten Diehl VA Systeme mit Thomson-CSF werde das größte Avionikunternehmen in Deutschland entstehen, teilte Diehl am Mittwoch in Nürnberg mit.

Das neue Unternehmen mit dem Namen "Diehl Avionik Systeme GmbH" werde 800 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz von rund 220 Mill. DM (112 Mill. Euro) haben. Der Sitz soll im baden-württembergischen Überlingen und in Frankfurt sein. Der Luftfahrtausrüster wird unter anderem elektronische Flug- und Triebwerksregelungen, digitale Anzeigensysteme, Bordrechner und Sensoren herstellen. Die Diehl-Gruppe hält 51 % der Anteile, Thomson-CSF 49 %. Beide Unternehmen arbeiten schon seit Jahren zusammen.

Diehl VA Systeme ist einer von vier Teilkonzernen der Nürnberger Gruppe und erzielt mit rund 3 700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1 Mrd. DM. Die Gründung dieses Teilkonzerns hatte Diehl am gestrigen Dienstag bekannt gegeben. Thomson-CSF beschäftigt rund 5.650 Mitarbeiter und erzielte 1999 einen Umsatz von 1,6 Mrd. DM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×