Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2001

14:38 Uhr

dpa KREUTH. Die von führenden CSU-Politikern angestoßene Kanzlerkandidaten-Debatte in der Union richtet sich nach den Worten von CSU-Landesgruppenchef Michael Glos nicht gegen CDU-Chefin Angela Merkel. "Wir haben hohen Respekt vor Frau Merkel", sagte Glos zum Auftakt der 25. Winterklausur der CSU-Bundestagsabgeordneten in Wildbad Kreuth. Glos betonte, CSU-Chef Edmund Stoiber und Merkel seien beide gute Vorsitzende. Stoiber war von führenden Politikern der Partei wiederholt für den Posten des Herausforderers von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im Jahr 2002 ins Gespräch gebracht worden.

Nach Einschätzung von Glos geht es bei der Suche nach einem Kanzlerkandidaten nicht um Machtfragen, sondern darum, die geeignetste Persönlichkeit zu bestimmen. Wichtigstes Ziel sei, die Bundesregierung abzulösen. Stoiber sei Umfragen zufolge zurzeit der beliebteste Oppositionspolitiker. Glos fuhr in dem Tagungsort in den verschneiten Bergen südlich des Tegernsees mit einem alten Holzvergaserauto vor, um damit gegen die Ökosteuer zu protestieren. "Es ist unmöglich, dass die Menschen weiter abgezockt werden", sagte der Vorsitzende der 47 CSU-Bundestagsabgeordneten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×