Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2000

13:02 Uhr

dpa POTSDAM. Die Gewerkschaft ÖTV hat die Beamten unter ihren ostdeutschen Mitgliedern aufgefordert, Ansprüche auf eine volle Besoldung wie in Westdeutschland rückwirkend zum Anfang 1996 geltend zu machen. Das Bundesverfassungsgericht prüfe zurzeit, ob die Besoldung der Ost- Beamten mit 86,5 % verfassungsgemäß ist. "Inzwischen hat die Landesregierung der ÖTV schriftlich zugesichert, dass über die Widersprüche von Beamtinnen und Beamten erst entschieden wird, wenn sich das Bundesverfassungsgericht dazu geäußert hat", heißt es in einer am Montag in Potsdam verbreiteten Mitteilung der Gewerkschaft. Antragsteller würden zwar negative Bescheide erhalten, gegen die binnen vier Wochen Widerspruch eingelegt werden müsse. Das Potsdamer Innenministerium habe aber zugesichert, über die Widersprüche vorerst nicht zu entscheiden und den Richterspruch abzuwarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×