Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2000

15:37 Uhr

dpa-afx BRÜSSEL. Die EU-Kommission wird die Fusion von Europas größter Fernseh- und Radio-Holding CLT-UFA mit der britischen Pearson TV voraussichtlich billigen. Eine marktbeherrschende Stellung entstehe nicht, verlautete am Donnerstag aus Kommissionskreisen in Brüssel.

Das Vorhaben wird bisher in einer einmonatigen Standardprüfung wettbewerbsrechtlich untersucht. Mit einer offiziellen Entscheidung Brüssels wird noch in dieser Woche gerechnet.

Größter Einzelgesellschafter von "Europas TV-Gesellschaft Nummer eins" wird nach früheren Angaben mit 37% die Bertelsmann/WAZ-TV-Holding, die auch die unternehmerische Führung bestimmen soll. Der zweite Großgesellschafter von CLT-UFA, die belgische Groupe Bruxelles Lambert (GBL), wird 30% an dem neuen Unternehmen halten, die Pearson Plc 22%.

Zur CLT-UFA zählen 22 TV-Sender und 18 Radiostationen in Europa, darunter die RTL-Gruppe und Vox in Deutschland. Der Konzern setzte im vergangenen Jahr 3,21 Mrd.. Euro (rund sechs Mrd.. DM) um. Das neue Unternehmen bietet nach Firmenangaben mit insgesamt 150 Millionen Zuschauern täglich die größte Werbeplattform Europas.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×