Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2013

12:09 Uhr

30 Jahre Haldern Pop

Eine Marke feiert Geburtstag

VonAlexander Möthe

Das Haldern Pop überlebt seit 30 Jahren, obwohl es weder expandiert noch die Preise merklich erhöht. Längst ist das Festival zur Institution geworden – deutschlandweit. Das Geheimnis des Erfolgs: eine starke Marke.

Klein, aber beliebt: Das Festival Haldern Pop macht sich auch durch seine Exklusivität zur Marke. dpa

Klein, aber beliebt: Das Festival Haldern Pop macht sich auch durch seine Exklusivität zur Marke.

Als Stefan Reichmann vor 30 Jahren das Haldern Pop auf einer Wiese im Nirgendwo des Niederrheins aus der Taufe gehoben hat, stand am Anfang reiner Pragmatismus: „Ich wollte mit dem Fahrrad zum Festival fahren.“ Denn sonst ist in dieser ländlichen Gegen nicht viel los. Haldern ist ein Stadtteil von Rees.

Der Ort zählt gut 5000 Einwohner, ist landwirtschaftlich geprägt. Es gibt zwei Supermärkte, einen Gasthof, der Regionalexpress hält etwa einmal die Stunde. Und nur wenige Gehminuten vom Ortskern entfernt versammeln sich einmal im Jahr 6000 Musikfans auf den gleichen Wiesen wie seit Jahrzenten. Festivalleiter Reichmann kann noch immer mit dem Fahrrad hinfahren. Auch, wenn das Haldern Pop zu nationalem und internationalem Ruhm gelangt ist. Erst 2012 wurde es bei den unabhängigen Festival Awards als „Best European Small Festival“ gekürt.

Das Festival, das einst mit einigen Boxen und Musik von Platte oder Band begann, ist heutzutage so etwas wie der nachhaltigste Insidertipp der Festivalszene. Reichmann und sein Team haben bei der Auswahl der Künstler, die auftreten, stets ein Händchen für Newcomer bewiesen. Mumford & Sons, Fleet Foxes, Kings of Leon, Kate Nash – alle spielten in Haldern, bevor sie richtig groß wurden. In diesem Jahr avanciert der junge Brite Tom Odell zum heimlichen Star, der mit seiner Debüt-Single „Another Love“ die deutschen Top-20 geknackt hat und dessen erstes Album unlängst an die Spitze der britischen Charts kletterte. „Dabei laden wir nur Künstler ein, die wir selber gut finden“, kommentiert Reichmann.

Es ist diese Authentizität, die Alleinstellungsmerkmal des Haldern Pop ist. Allerdings will die Glaubhaftigkeit auch gepflegt sein. Und damit das Markenimage. „Eine starke Marke entsteht durch Produktqualität, Kontinuität und Charakter“, erklärt Frank Dopheide, Werber und Gründer der Deutschen Markenarbeit. Charakter beinhaltet Vertrauen und Identifikation. „Das Haldern Pop steht für etwas“, so Dopheide weiter. Das Festival vermittle „Musik, wie sie sein soll.“ Dazu gehört auch, Musik live entdecken zu können.

Festival-ABC

A

...wie Anfahrt
Der Weg ist das Ziel. Die Party beginnt meist schon im Auto beziehungsweise im Stau.

B

...wie Bethel
Ortschaft im US-Bundesstaat New York, in der 1969 das legendäre Woodstock-Festival (u.a. mit Jimi Hendrix und Janis Joplin) stattfand. Der eigentliche Ort Woodstock liegt 70 Kilometer entfernt.


C

...wie Camping
Stickige Zelte, harte Isomatten und klamme Schlafsäcke: Der Festivalbesuch ist kein Luxustrip. Aber geschlafen wird ohnehin kaum.

D

...wie Dixi-Klo
Darf nicht fehlen. Der Ekel-Faktor auf den mobilen Toiletten steigt proportional mit der Dauer des Events.

E

...wie Einlass-Bändchen
Gilt vielen Besuchern als Erinnerung und wird stolz noch über Wochen oder gar Monate am Handgelenk getragen.

F

...wie Full Metal Village
Preisgekrönter Dokumentarfilm der koreanischen Regisseurin Sung-Hyung Cho über das angeblich größte Heavy-Metal-Festival der Welt im schleswig-holsteinischen Dorf Wacken.

G

...wie Glastonbury
Laut britischem Sender BBC das beliebteste Festival weltweit. Die mehr als 150.000 Tickets für die dreitägige Sause im Südwesten Englands sind meist innerhalb weniger Stunden vergriffen.

H

...wie Hygiene
Wird auf Festivals gerne vernachlässigt. Hier darf man auch mal drei Tage aufs Duschen verzichten.

I

...wie Imbiss
Neben den Konzertbühnen gibt es inzwischen regelrechte Fressmeilen. Das Angebot reicht von Pizza und Hot Dogs bis zu veganem Essen. Wer es ganz klassisch mag siehe R wie Ravioli.

K

...wie Kater
Häufige Begleiterscheinung am Vormittag. Dagegen hilft die Kopfschmerztablette oder gleich das Konterbier.

L

...wie Love and Peace Festival
Legendäres, von Erotik-Pionierin Beate Uhse mitgesponsertes Open Air im September 1970 auf der Ostsee-Insel Fehmarn. Jimi Hendrix, der wenig später starb, hatte dort seinen letzten Auftritt.

M

...wie Matsch
Von Regenschauern darf man sich nicht die Laune verderben lassen. Wenn man erstmal die Hemmungen überwunden hat, tanzt es sich im Schlamm besonders schön. Gummistiefel nicht vergessen.

N

...wie Nürburgring
Rennstrecke in der Eifel und seit 1985 Austragungsort von Rock am Ring. Später folgte die Zwillingsveranstaltung Rock im Park in Nürnberg. Gemeinsam zählen sie rund 150.000 Besucher.

O

...wie Ohropax
Gehört zur Grundausstattung. Ebenso Regenjacke, Sonnencreme, Batterien, Feuerzeug, Aspirin, Deo etc.

Q

...wie Quälgeister
Zeltnachbarn, die bei ihrer morgendlichen Rückkehr zum Schlafplatz den mitgebrachten Ghettoblaster noch mal voll aufdrehen und bierselig mitsingen

R

...wie Ravioli aus der Dose
Seit Jahrzehnten das typische Festivalessen. Wird auch gerne mal kalt verzehrt.

S

...wie Sonderzug
Der Metal-Train bringt alljährlich rund 800 Besucher zum Wacken Open Air. Der Party-Zug fährt von Stuttgart über verschiedene deutsche Bahnhöfe bis nach Norddeutschland (siehe A wie Anreise).

T

...wie Trinken
Mit dem Tanzen eine der Hauptbeschäftigungen auf Festivals. Wasser schützt vor der Hitze und auch Alkohol fließt in Strömen. Allein beim Wacken Open Air wurden in den vergangenen Jahren jeweils um die 100.000 Liter Bier ausgeschenkt.

U

...wie Unfall
Kleinere Unfälle gibt es immer wieder: umgekippte Bierdosen, ungewollte Schwangerschaften, untalentierte Künstler.

V

...wie Vorverkauf
Nach dem Festival ist vor dem Festival: Schon kurz nach der Sause beginnt oft der Vorverkauf fürs nächste Jahr. Manche Events sind Monate zuvor ausverkauft. Besonders schnell geht's in England (siehe G wie Glastonbury)

W

...wie Wohnwagen
Wer mit dem weitaus komfortableren Wohnwagen kommt, zieht den Neid der Zeltschläfer auf sich. An der Spitze stehen die VW-Bus-Besitzer. Denn der Bulli macht sogar noch optisch was her.

X

...wie The xx
Die Band veranstaltet in diesem Sommer ihre eigene „Night and Day“-Festivalreihe. Sie spielte unlängst mit befreundeten Bands in Lissabon und Berlin. Ende Juni folgt ein Festival von The xx in London.

Z

...wie Zu Bett gehen
Nach drei Tagen Dauerparty und Schlafentzug weiß man das eigene Bett wieder zu schätzen. Zuvor noch eine heiße Dusche. Herrlich.

Tatsächlich lebt das Haldern Pop von seiner Intimität – soweit in diesem Rahmen möglich. „Wir wollen die Künstler von unserem Festival, unserer Kultur überzeugen“, sagt Reichmann und ergänzt: „Die Kultur fängt beim Publikum an.“ Tatsächlich springt der Funke leicht von der Bühne auf die Leute davor über – und umgekehrt.

Die Konzerte finden nicht nur isoliert auf dem Festivalgelände statt, sondern auch in der örtlichen Kirche, auf dem Marktplatz oder der seit einigen Jahren bestehenden „Haldern Pop Bar“, die auch unabhängig vom Festival Programm anbietet. Ganz Haldern ergibt sich an diesen wenigen Tagen im Jahr willig in das Schicksal, von Musikfans eingenommen zu werden. Sicher nicht zuletzt, da der Einzelhandel an den Besuchern prächtig verdient.

Ein Aspekt, den die Festivalleitung sorgfältig pflegt, ist der der Regionalität. „Wo sind unsere Wurzeln?“ ist die Frage, die es laut Reichmann bei der Planung zu beachten gilt. Er empfindet den Niederrhein als Heimat, möchte die Region für junge Menschen attraktiv halten. Nicht nur kulturell, sondern auch mit Arbeitsplätzen. Reichmanns Beitrag ist das Label „Haldern Pop Recordings“. „Wenn das weiter wächst, können wir Jobs anbieten, die sie sonst nur in Köln, Berlin oder Hamburg finden können“, sagt der Festivalchef.

Darüber hinaus versucht das Festival aber auch, Unternehmen aus der Region zu begeistern, sich über das Haldern mehr in der Region zu engagieren. Auch damit, erklärt Frank Dopheide, liegt die Veranstaltung am Puls der Zeit. Nach dem Megatrend der „Entsinnlichung der Welt“ nehme nun die Sehnsucht nach Realem, Erfahrbaren, Ehrlichen wieder zu. „Das Haldern Pop bietet ein tolles Spannungsfeld“, so Dopheide weiter. Die Mischung aus internationalen Künstlern, die bisweilen kurz vor dem Durchbruch stehen, und regionalem Hintergrund nennt der Experte „wertvoll“.

Generell wichtig für Veranstaltungen dieser Art: das Gefühl, Teil der Gemeinschaft zu sein. Das gemeinsam Erlebte verbindet, das wiederum stärkt die Marke. Auch die Limitierung auf ein so kleines Kartenkontingent ist aus Sicht des Markenexperten ein cleverer Zug. „Die Begehrlichkeit steigt mit der Exklusivität“, erläutert Dopheide.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×