Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2015

10:41 Uhr

„Allee in Arles“

Van-Gogh-Gemälde für 66 Millionen Dollar versteigert

Vincent van Goghs Spätwerk „Allee in Arles“ hat den Besitzer gewechselt: Das Gemälde wurde für mehr als 66 Millionen Dollar in New York versteigert. Auch sechs Gemälde von Claude Monet kamen unter den Hammer.

Das Gemälde malte van Gogh 1888 während einer zweimonatigen Schaffensphase, in der er Seite an Seite mit seinem Freund Paul Gauguin arbeitete. ap

„Allee in Arles“

Das Gemälde malte van Gogh 1888 während einer zweimonatigen Schaffensphase, in der er Seite an Seite mit seinem Freund Paul Gauguin arbeitete.

New YorkEin Gemälde von Vincent van Gogh hat bei einer Versteigerung in New York mehr als 66 Millionen Dollar (rund 59 Millionen Euro) eingebracht. Damit wurde der mit mehr als 40 Millionen Dollar angegebene Schätzpreis für sein Spätwerk „Allee in Arles“ bei weitem übertroffen, wie das Auktionshaus Sotheby's am Dienstag bekanntgab. Das Gemälde malte van Gogh 1888 während einer zweimonatigen Schaffensphase, in der er Seite an Seite mit seinem Freund Paul Gauguin arbeitete.

Van Gogh starb 1890. Sotheby's zufolge wurden im vergangenen Jahr nur zwei Werke aus dessen Spätphase von 1888 bis 1890 versteigert. Der Auktionsrekord des zu den Begründern der modernen Malerei zählenden niederländischen Künstlers steht bei 82,5 Millionen Dollar für das „Porträt von Dr. Gachet“. Er wurde 1990 erzielt.

Versteigert wurden bei Sotheby's auch sechs Gemälde von Claude Monet. Die höchste Summe erzielte mit 54 Millionen Dollar sein im Jahr 1905 entstandenen Werk „Wasserlilien“, die seinen Blumengarten in Giverny zeigen. Der Schätzpreis lag bei 45 Millionen Dollar.

Monets Gemälde vom Palazzo Ducale in Venedig von 1908 erlöste mehr als 23 Millionen Dollar.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×