Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2016

15:01 Uhr

Kellner in Ischgl

„Bier! Bier! Bier!“

VonAndreas Dörnfelder

Flüssiges Gold: Après-Ski-Hütten machen mit Bier, Schnaps und Wein in fünf Monaten mehr Umsatz als mancher Industriebetrieb. Unser Reporter erlebte das Millionengeschäft in Ischgl hautnah. Als Aushilfskraft am Zapfhahn.

Tausende Liter Bier

Handelsblatt-Reporter im Selbstversuch: „Après-Ski ist harte Arbeit“

Tausende Liter Bier: Handelsblatt-Reporter im Selbstversuch: „Après-Ski ist harte Arbeit“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IschglMein neuer Job läuft noch keine anderthalb Stunden, da brüllt mich der Chef an. „Bier!“, ruft der Mann im Karohemd. „Bier! Bier! Bier!“ Ich lasse den Zapfhahn ununterbrochen laufen. Wenn das Glas in der rechten Hand voll ist, halte ich mit der linken schnell das nächste unter den Strahl.

Um Zeit zu gewinnen, baue ich eine Reihe aus 20 Bieren vor mir auf. Doch der Vorrat hält nicht lange. Meine Kollegen in den roten Polohemden holen im Minutentakt Nachschub. Die Kellner tragen das Gebräu jetzt literweise aus dem Schankraum. Es ist ein Montagabend im Januar. Im Tiroler Wintersport-Ort Ischgl bedeutet das: Zeit fürs Après-Ski.

Die Party nach der Piste hat hier Tradition. Spätestens um 16.30 Uhr, wenn auf dem Berg die letzten Lifte schließen, strömen die Skifahrer und Snowboarder zu Tausenden an die Theken im Tal. Im „Kuhstall“, in der „Champagnerhütte“ oder in der „Schatzi Bar“ herrscht dann Hochkonjunktur.

Wo das Geld sprudelt

Ischgl: Zwischen Ballermann und Lifestyle

Wo das Geld sprudelt: Ischgl: Zwischen Ballermann und Lifestyle

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Viele Gäste geben an einem einzigen Abend 50 bis 100 Euro nur für Alkohol aus. Die Wirte machen in den fünf Monaten einer Saison mehr Umsatz als mancher Industriebetrieb. Peter Zellmann vom Wiener Institut für Freizeit- und Tourismusforschung sagt: „Mit Massen, die viel trinken, verdient man einfach am meisten.“

Alpen-AG in Not: Wie Ski-Orte um ihre Zukunft kämpfen

Alpen-AG in Not

Premium Wie Ski-Orte um ihre Zukunft kämpfen

Wärmere Winter, ausbleibende Gäste: Für Österreichs Ski-Orte stehen Milliardenumsätze auf dem Spiel. Was bleibt, wenn Schnee zur kostbaren Mangelware wird? Eine Winterreise durch eine Region, die sich neu erfinden will.

Mein Arbeitgeber ist der größte Unternehmer im Ort nach der Seilbahngesellschaft: Hans von der Thannen, weiße Haare, grauer Schnurrbart, kam vor 47 Jahren nach Ischgl. Als Koch verdiente er knapp 700 Euro im Monat. Heute führt er ein Fünf-Sterne-Hotel mit Gourmetrestaurant.

Familie von der Thannen gehört auch noch ein Vier-Sterne-Haus im Ort. Dazu zwei Diskotheken, eine Raststätte und Fitness-Studio in der Nähe. Der wohl mit Abstand lukrativste Betrieb steht zwei Gehminuten von Ischgls Talabfahrt: Die „Trofana Alm“ ist eine der berühmtesten Après-Ski-Hütten von ganz Tirol. Wie das Party-Geschäft funktioniert, und was es tatsächlich abwirft, will ich dort heute herausfinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×