Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2012

18:15 Uhr

ARD-Krimi-Reihe

Erfurt bekommt einen „Tatort“

Mit drei weniger bekannten Schauspielern startet der MDR ab 2013 einen neuen Tatort in der Landeshauptstadt Thüringens. Außerdem gab der öffentlich-rechtliche Sender bekannt, die Polizeiruf-Reihe umbauen zu wollen.

Das Ermittlerteam wird erweitert - die Neuen drehen in Erfurt. dpa

Das Ermittlerteam wird erweitert - die Neuen drehen in Erfurt.

Erfurt/LeipzigErfurt ist ab 2013 neuer "Tatort"-Schauplatz. Ermitteln werden die Filmpreis-Trägerin Alina Levshin, der Kinostar Friedrich Mücke sowie der Weimarer Benjamin Kramme, wie der MDR am Montag in Leipzig mitteilte. Drehstart der ersten Folge werde im Frühjahr sein.

Im März hatte der Sender mitgeteilt, dass pro Jahr zusätzlich zu zwei "Tatort"-Folgen aus Leipzig künftig auch eine in Thüringen gedreht werden soll. Der MDR hatte daraufhin die Produktion von zwei Folgen des Thüringer Krimis erstmals im Internet ausgeschrieben. Beim Sender waren bis Mitte Mai fast 100 Ideen eingegangen. Auch zahlreiche Städte im Freistaat hatten ihr Interesse signalisiert, als Handlungsort zur Verfügung zu stehen. Insgesamt hätten sich 80 Produktionsfirmen beworben.

Nur noch Selbstläufer?: Medienwissenschaftler schreibt „Tatort“ tot

Nur noch Selbstläufer?

Medienwissenschaftler schreibt „Tatort“ tot

„Immer der gleiche Brei“: Medienwissenschaftler Dennis Gräf demontiert den Mythos „Tatort“. Immer konservativer werde der Sonntagskrimi - und lebe fast nur noch von der mythischen Verklärung im Social Web.

Im neuen "Tatort" wird das jüngste Team aller "Tatort"-Reihen ermitteln. Alina Levshin, geboren 1984, spielt eine Juristin, die auf eigenen Wunsch ein Polizeipraktikum absolviert. Friedrich Mücke (1981) ist Kriminalhauptkommissar Henry Funck und Benjamin Kramme (1982) Kriminaloberkommissar Maik Schaffert. "Ich freue mich sehr, dass wir gleich drei der talentiertesten jungen Schauspieler des Landes für den neuen 'Tatort' aus Thüringen gewinnen konnten", sagte MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt. Wie die Schauspieler hätten auch ihre Figuren einen ostdeutschen Hintergrund und seien glaubhaft in Thüringen angesiedelt.

Die Jury hat nach Angaben des MDR das inhaltliche und gestalterische Konzept, die Wirtschaftlichkeit, sowie die Eignung für den Sendeplatz, Originalität und regionale Kompetenz bewertet. "Das Gewinnerkonzept hat sich diesen Drehort gesucht", sagte Brandt zur Entscheidung für die thüringische Landeshauptstadt als Handlungsort.

Der MDR will auch seine Krimireihe "Polizeiruf 110" verändern und den Handlungsort von Halle nach Magdeburg verlegen. Laut MDR wird der 50. und damit letzte "Polizeiruf" mit Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler als Kommissare Schmücke und Schneider in den Hauptrollen voraussichtlich im Herbst dieses Jahres in Halle gedreht. Das neue Konzept für die zwei "Polizeirufe" pro Jahr wurde im MDR bereits entwickelt. Gesucht wird nun eine Produktionsfirma.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Uhlenbuscher

23.07.2012, 18:56 Uhr

Und wann wird in der Quantitätsoffensive der ARD endlich unser Dorf mit einem eigenen "Tatort" bedacht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×