Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2011

13:26 Uhr

Art déco

Ein Sofa auf Skiern bringt 2,9 Millionen Euro

VonOlga Grimm-Weissert

Laurent Negro hat stets Hochpreise bezahlt für seine Möbel des Art déco. Für die Sammlung, die er mit 50 Millionen Euro beziffert, nimmt er jetzt bei Christie’s 39 Millionen ein.

Die elegante "Lassale"-Kommode von Emile-Jacques Ruhlmann hat 1,8 Mio. Euro gekostet. Quelle: Sotheby's

Die elegante "Lassale"-Kommode von Emile-Jacques Ruhlmann hat 1,8 Mio. Euro gekostet.

ParisDas Feinste vom Feinen auf dem Sektor des Art déco versteigerte Christie's vom 29. bis 31. März in Paris. Zusätzlich zu diesen prachtvoll schlichten Möbeln der französischen Zwischenkriegs-Avantgarde kamen aber auch Waffen, Ahnenporträts Alter Meister und dunkle Möbel der Haute Epoque (vom Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert), Bücher und Fotos unter den Hammer, die sich im Schloss Gourdon im Hinterland der Côte d'Azur befanden.

Knapp 900 Lose der Sammlung Laurent Negro, publiziert in fünf aufwendigen Katalogen, brachten dem Haus von François Pinault 42,4 Millionen Euro. Es dürfte die vermutlich spektakulärste französische Privatsammlung dieses Jahres gewesen sein.

Christie's bewies bereits mit der Ausstellung vor der Auktion im Palais de Tokyo, dem renovierungsbedürftigen Art-déco-Bau, seine Kunst, eine Brache in einen würdigen Rahmen zu verwandeln. Objekte des Jugendstil, Art déco und des Modernismus wurden wie Prunkstücke inszeniert. Das Ziel: die Annäherung an die optimistische erste Gesamtschätzung von 40 bis 60 Millionen Euro, die Christie's dem Verkäufer, dem 38-jährigen Schlossherren Laurent Negro, in Aussicht gestellt hatte.

"Die erste Schätzung beruhte ausschließlich auf Fotos", spielte Christie's Präsident und Auktionator François de Ricqlès am Ende des Auktionsmarathons das hinter der Erwartung zurückgebliebene Ergebnis herunter. Nach zweimaliger Revision habe die Gesamtschätzung schlussendlich bei 34 bis 38 Millionen Euro gelegen.

Der Großauktion ging ein einjähriger, harter Kampf zwischen Christie's, Sotheby's und Artcurial für die Organisation der Versteigerungsserie voraus. Der Händler, Experte und Autor zahlreicher Bücher über Jugendstil und Art déco, Félix Marcilhac, war von Artcurial als Experte vorgesehen. Marcilhac bleibt dem Gewinner des Wettstreits gegenüber fair: "Christie's hat sich bewährt, die Auktion lief sehr gut. Obwohl viele Preise unter dem Kaufpreis blieben."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×