Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2011

21:36 Uhr

Aufklärung eines Skandals

53 Fälschungen kommen ins Netz

VonChristiane Fricke

Jahrelang hat der Fälscher Wolfgang Beltracchi die Kunstszene an der Nase herumgeführt. Damit seine Bilder nicht weiter Schaden anrichten können, sind 53 Falsifikate im Internet einsehbar.

Fälschung nach Raoul Dufy: „Le Havre“. PR

Fälschung nach Raoul Dufy: „Le Havre“.

KölnDie Gefahr, dass die angeblich von Carlo Mense gemalte Ansicht des Kölner Waidmarkts auf dem Kunstmarkt Schaden anrichtet, wird geringer. Spurlos verschwunden ist das Bild, das bei Lempertz im Mai 1999 zum Schätzpreis von 45.000 bis 50.000 DM versteigert werden sollte.

Jetzt steht das Bild mit weiteren 52 Fälschungen aus den erfundenen Sammlungen Jägers und Knops auf der Startseite des Bundesverbandes Deutscher Kunstversteigerer (BDK). In der im Aufbau befindlichen „Datenbank kritischer Werke“ kann sich dort jedermann informieren und vor gutgläubigem Erwerb schützen.

Fälschung nach Carlo Mense: „Kleine Ansicht Waidmarkt“ (Bildausschnitt). van Ham Kunstauktionen

Fälschung nach Carlo Mense: „Kleine Ansicht Waidmarkt“ (Bildausschnitt).

Möglich machte dies das Landeskriminalamt Berlin. Um weitere Schäden durch nicht konfiszierte und ganz von der Bildfläche verschwundene Fälschungen einzudämmen, macht es nun nach dem allzu schnell beendeten Kölner Prozess Teile seines immensen Wissens öffentlich.

Ein erster Schritt war die Publikation der Bilderliste im internationalen, jüngst um Fälschungen erweiterten Art Loss Register. In diese geschlossene Datenbank sind inzwischen 60 mit dem Beltracchi-Fall in Verbindung gebrachte Fälschungen eingegangen, einschließlich der vom Landeskriminalamt Berlin ermittelten 53 Fälle. Deren Aufnahme in die geschützte Plattform des BDK steht unmittelbar bevor.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

artlossregister

17.12.2011, 13:34 Uhr

mehr Sinn macht da doch die Fälschungskartei beim artloss register,denn diese sucht aktiv den Kunstmarkt und die Museen weltweit ab.Ohnehion gab es eherbliche rechtliche Probleme mit der BDK Kartei,die auf einem Kongress in Heidelberg heftig diskutiert worden sind.Die BDK Kartei sthet auch leider nur den ca. 35 Mitgliedern offen.Hätte diese Kartei eigentlich im Falle Beltracchi geholfen? Eher nein!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×