Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2011

13:13 Uhr

Auktionshaus

Schöne Bilanz für Van Ham

VonChristiane Fricke , Stefan Kobel

Grund zur Freude: Das  Kölner Auktionshaus Van Ham erzielte den einzigen Millionenzuschlag der Frühjahrssaison und verzeichnet das stärkste erste Halbjahr in seiner Geschichte.

Maurizio Cattelan: Im "Kopfstand" ergeben sich neue Perspektiven. Quelle: AFP

Maurizio Cattelan: Im "Kopfstand" ergeben sich neue Perspektiven.

KölnDas Kölner Auktionshaus Van Ham hat allen Grund zu feiern. Nicht nur notierte das Haus den einzigen Millionenzuschlag der Frühjahrssaison in Deutschland. Es erzielte auch das stärkste erste Halbjahr in seiner 52-jährigen Geschichte. 25 Prozent mehr Umsatz als im ersten Halbjahr 2010 kann Van-Ham-Inhaber Markus Eisenbeis in seine Bücher schreiben.

Fotografie ist am Erfolg beteiligt

Anders als in manchen vergangenen Jahren hatte auch die am 10. Juni ausgebotene Fotografie einen soliden Anteil am Erfolg. 500.000 Euro (mit Aufgeld) meldet Van Ham als Ergebnis für die fast 400 Lose umfassende Offerte, auch wenn mehr als die Hälfte zurückgereicht wurde. Eine exzellente Figur machte wieder einmal „Hauskünstler“ Albert Renger-Patzsch, dessen 1929 fotografierte Bergmannshäuser für 23.750 Euro in den deutschen Handel ging. Unter den Zeitgenossen bestätigte Jürgen Klauke mit 45.000 Euro für die Serie „Konfrontation“ seine stetig zunehmende Marktstärke.

Mehr Umsatz machte Van Ham auch mit den Auktionen für Moderne und zeitgenössische Kunst am 31. Mai. Für Rudolf Bauer, der bis 2010 in seiner Wahlheimat (seit 1939) New York gehandelt wurde, konnte Markus Eisenbeis wieder einen Rekordpreis notieren. 610.000 Euro genehmigte ein österreichischer Sammler gegen amerikanische Konkurrenz für das Gemälde „Third Movement“ aus der „Triptychon Symphony“. Früher hing es im Schlafzimmer der Guggenheims auf Long Island.

Erfolg hatte auch George Grosz’ 1937 einst als „entartet“ gebrandmarktes Aquarell „Der Damenfrisiersalon“. Ein rheinischer Sammler stach mit einem Gebot von 191.000 Euro den internationalen Handel aus. Mittelmäßiges oder zu hoch Geschätztes blieb liegen. Weniger teuer, doch über das gesamte Angebot beständig, fielen die Zuschläge in der Abteilung Zeitgenossen aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×