Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2008

13:08 Uhr

100 Dörfer ohne Strom

Bulgarien versinkt im Schnee

Ein schwerer Sturm und heftige Schneefälle bereiten den Menschen in Bulgarien derzeit große Probleme. Mehr als hundert Dörfern sind von der Stromversorgung abgeschnitten.

HB SOFIA. Ein schwerer Sturm hat am Montag in mehr als hundert bulgarischen Dörfern die Stromversorgung lahmgelegt. Der starke Wind beschädigte die Stromleitungen in vielen Landesteilen, berichteten lokale Medien. In der Region Kardschali im Südosten wurden Windgeschwindigkeiten um 110 Stundenkilometer gemessen. Abgerissene Bäume und Äste sperrten viele Landstraßen.

Nach mehreren Tagen mit ungewöhnlich milden Temperaturen bis zu 10 Grad sorgte ein plötzlicher Wintereinbruch nun auch noch für heftige Schneefälle. Betroffen sind vor allem Mittel- und Ostbulgarien. Wegen starker Verwehungen musste der wichtige Schipka-Pass im Balkan-

Gebirge geschlossen werden.

Touristen wurden gebeten, die Berghütten nicht zu verlassen. Zwölf Bergsteiger, die seit Sonntag nach einem vermissten Jugendlichen suchen, konnten wegen des starken Schneefalls am Montag ihre Hütte nicht mehr verlassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×