Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

10:30 Uhr

100 000 werden abmontiert

Den Zigarettenautomaten geht es an den Kragen

Noch stehen sie an fast jeder Straßenecke und warten darauf, dass die nikotionsüchtige Kundschaft sie mit Geld füttert. Die Rede ist von den etwa 600 000 Zigarettenautomaten, die zurzeit in Deutschland in Betrieb sind. Allerdings nicht mehr lange.

HB BERLIN. In Deutschland werden nach einem „Welt“-Bericht bis Anfang nächsten Jahres 100 000 Zigarettenautomaten abgehängt. Derzeit sind etwa 600 000 Geräte montiert, vom 1. Januar 2007 an werden voraussichtlich nur noch rund 500 000 in Betrieb sein, berichtet die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe. Hintergrund seien neue Jugendschutzbestimmungen, die vom nächsten Jahr an gelten. Wer jünger als 16 Jahre ist, darf von 2007 an keine Tabakwaren mehr kaufen. Raucher müssen sich dann an Automaten mit der so genannten Geldkarte ausweisen, auf der das Alter des Inhabers gespeichert ist. Es wird nicht mehr möglich sein, ohne Geldkarte an einem Automaten Zigaretten zu kaufen.

Der Einbau entsprechender Lesegeräte in die Automaten kostet nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Tabakwaren-Großhändler und Automatenaufsteller (BDTA) insgesamt 300 Millionen Euro. „Das lohnt sich nicht für alle Standorte“, sagte BDTA-Hauptgeschäftsführer Peter Lind der „Welt“. Ende 2002 hingen noch 830 000 Automaten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×