Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2011

15:27 Uhr

16 Jahre auf der Flucht

Mafia-Chef in Italien gefasst

16 Jahre war er auf der Flucht, nun ist er gefasst: Der Chef des neapolitanischen Casalesi-Clans, Michele Zagaria, wurde in seinem Versteck in einem Bunker festgenommen.

Italienische Polizeibeamte feiern die Festnahme des Mafia-Bosses Michele Zagaria. AFP

Italienische Polizeibeamte feiern die Festnahme des Mafia-Bosses Michele Zagaria.

RomDer Chef des berüchtigten Mafia-Clans der Casalesi ist nach 16 Jahren auf der Flucht gefasst. Michele Zagaria wurde am Mittwoch von Polizisten in seinem Versteck in einem Bunker im süditalienischen Casapesenna bei Neapel verhaftet. Der 53-Jährige war einer der meistgesuchten und gefährlichsten Verbrecher Italiens und wurde in Abwesenheit bereits dreimal zu lebenslanger Haft verurteilt.

Um den Mafia-Boss in seinem Geheimbunker zu fassen, mussten sich die Beamten durch eine dicke Decke aus Stahlbeton unter einem Wohnhaus in Casapesenna graben. „Ihr habt gewonnen. Der Staat hat gewonnen“, sagte Zagaria den Ermittlern laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA bei seiner Festnahme. Innenministerin Anna Maria Cancellieri sprach von einem „großen Erfolg für den Staat“ und einem Schlag nicht nur gegen die Casalesi, sondern gegen die gesamte neapolitanische Camorra.

Die Abgeordnete und Anti-Mafia-Expertin Laura Garavini wies darauf hin, dass der Gesuchte ausgerechnet in der Hochburg der Casalesi und an seinem letzten bekannten Wohnort verhaftet wurde. Es müsse untersucht werden, welchen Schutz der Gangsterboss in den vergangenen Jahren möglicherweise genossen habe.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bunker99

07.12.2011, 22:39 Uhr

Es ist wie immer den vergangenen 20 Jahren....wann immer sich rechtsgerichtete Regierungen in Italien von der Macht verabschieden; werden die brutalsten und gefährlichsten Mafia-Bosse Italien´s innerhalb weniger Tage verhaftet (z.b. Toto Riina; z.b. Michele Zagaria)....schon seltsam diese Häufigkeit der Festnahmen von Mafia-Bossen unmittelbar nach einem Regierungswechsel und immerzu verabschieden sich doch gerade jene (z.b. in jedem jener Fälle)von der Macht, welche als NeoFaschisten; als extreme Rechte Italien´s andauernd den starken Staat, die Rechtsstaatlichkeit massiv verlangten und gleichzeitig, in der Realität Italien´s, das genaue Gegenteil betreiben; namentlich eine Aushöhlung des Rechtsstaates, eine massive Schwächung der Zivilgesellschaft und letzten Endes eine Stärkung antidemokratischer Kräfte, der Boshaftigkeit; gerade jenen Staat, dessen Stärkung diese andauernd nach außen fordern, nach innen tatkräftig und zielstrebig nicht nur schwächen, denn zerstören....diese italienischen Faschisten arbeiten nicht für Italien; denn für ihre eigene kleine Niedrigkeit....für ihre Boshaftigkeit....dafür das die Menschen dumm bleiben; unten bleiben....dafür das die Menschen hetzen und pöbeln (inklusive Behörden) und damit die Faschisten triumphieren....mit ihrer Hetze....ihrem Bestialischen und Provinziellen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×