Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2014

13:04 Uhr

239 Menschen vermisst

Die Suche nach Flug MH370

Kein Notruf, kein schlechtes Wetter: Der Absturz einer Boeing der Malaysia Airlines in Südostasien gibt weiter Rätsel auf. Auch das Schicksal der 239 Menschen an Bord ist ungewiss. Suchflugzeuge fanden nur eine Ölspur.

Ein Sprecher von Malaysia Airline äußert sich vor der Presse zu den neuesten Erkenntnissen. Bisher konnte die abgestürzte Boeing 777 nicht gefunden werden. ap

Ein Sprecher von Malaysia Airline äußert sich vor der Presse zu den neuesten Erkenntnissen. Bisher konnte die abgestürzte Boeing 777 nicht gefunden werden.

PekingVor der Küste von Vietnam ist am Samstag ein Flugzeug der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord verunglückt. Der Funkkontakt zu der Boeing 777-200 war zwei Stunden nach dem Start in Malaysia abgebrochen, teilte die Fluggesellschaft mit. Die Maschine befand sich nach Angaben der vietnamesischen Behörden zu dem Zeitpunkt über dem Meer, kurz vor dem Luftraum über Vietnam. Die Unglücksursache war auch Stunden später noch unklar. Einen Notruf der Crew gab es nicht, die Wetterlage war normal.

Die Maschine konnte zunächst nicht geortet werden. Allerdings haben Suchflugzeuge im Meer vor der vietnamesischen Küste kilometerlange Ölspuren entdeckt. Das sagte der stellvertretende Verkehrsminister Pham Quy Tieu der Nachrichtenagentur dpa am Samstag.

Das Gebiet liege etwa 150 Kilometer vor der Insel Tho Chu, wo die Boeing 777-200 der Malaysia Airlines sich etwa befand, als am frühen Samstag der Funkkontakt abbrach. Die Suche musste nach seinen Angaben allerdings kurz darauf wegen Dunkelheit abgebrochen werden. „Wir schicken Schiffe in das Gebiet“, sagte der Vizeminister.

„Ich kann bestätigen: Die Maschine ist abgestürzt, sie gilt nicht als vermisst“, sagte der Sprecher der Nationalen Rettungskräfte, Generalleutnant Pham Hoai Giang, der Zeitung „VTC News“. Flugzeuge und Schiffe aus China, Vietnam, Malaysia, Singapur und den Philippinen sind mobilisiert worden, um in dem Seegebiet südwestlich der Südspitze von Vietnam nach dem Flugzeug zu suchen, wie chinesische Staatsmedien am Samstag berichteten.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Regierungschef Li Keqiang forderten die Luftverkehrs- und Transportbehörden auf, ihre Kommunikation mit den Behörden der anderen Länder zu intensivieren. Chinas Vizeaußenminister Xie Hangsheng traf in Peking mit hohen Vertretern der Botschaften Vietnams und Malaysias zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×