Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

19:27 Uhr

25 Fahrzeuge verunglückt

Massenkarambolage auf der A1

13 Menschen haben sich bei einem Massencrash auf der Autobahn zwischen Bremen und Osnabrück verletzt, zwei von ihnen schwer. Für die ersten Retter vor Ort zeichnete sich ein chaotisches Bild ab.

Massenunfall auf der A1

Video: Massenunfall auf der A1

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CloppenburgVöllig zerstörte Wagen blockieren ineinander verkeilt die Autobahn: Bei einer Massenkarambolage auf der A1 bei Cloppenburg sind am Freitag 13 Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Die Lage war für die Retter zunächst sehr unübersichtlich: In ersten Berichten sprach die Polizei von 50 beteiligten Fahrzeugen.

Nachdem die Einsatzkräfte sich ein genaues Bild der Lage gemacht hatten, stellte sich heraus, dass etwa 30 Fahrzeuge in die Unfallserie verwickelt waren. Darunter waren auch Laster. Mehrere Menschen waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. „Man kann sagen, dass sich ein sehr chaotisches Bild abgezeichnet hat“, sagte Polizeisprecher Mathias Kutzner. „Wir haben alles, was wir alarmieren konnten, hergeschickt.“ Zur Unfallursache hieß es, die tiefstehende Sonne habe einige Fahrer geblendet. Außerdem sei die Straße nach einem Graupelschauer nass gewesen. Ermittler begannen am Abend damit, den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Polizeisprecher Carsten Grallert sagte, keiner der Verletzten schwebe in Lebensgefahr. Die beiden Schwerverletzten wurden mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Osnabrück stundenlang voll dicht. Die Sperrung sollte frühestens gegen 19 Uhr aufgehoben werden.

Massenkarambolagen in Deutschland

November 2011

Bei einer Massenkarambolage in dichtem Nebel auf der A9 Leipzig-Berlin sterben zwei Menschen, weitere neun werden verletzt. An dem Unfall zwischen Klein Marzehns und Niemegk in Brandenburg waren nach Angaben der Polizei 24 Autos beteiligt.

Erneut November 2011

Mehr als 50 Autos fahren im Nebel auf der Autobahn 31 zwischen den Anschlussstellen Heek und Ochtrup bei Münster ineinander. Drei Menschen werden getötet, weitere 14 schwer verletzt.

September 2011

Nach einem Serienunfall auf der A5 bei Homberg/Ohm (Hessen) mit 36 beteiligten Fahrzeugen erliegt ein Baby seinen Verletzungen. Eltern und Schwester des Kindes sind unter den 37 Verletzten. Nach Angaben der Polizei hatten Raser den Sicherheitsabstand nicht eingehalten.

April 2011

Acht Tote, rund 90 Verletzte und mehr als 80 demolierte Autos sind die Bilanz der schwersten Massenkarambolage in Deutschland seit 20 Jahren. Auf der A19 bei Rostock hatte starker Wind den Sand von nahen Äckern aufgewirbelt und für extrem schlechte Sicht gesorgt.

Dezember 2010

Auf der A9 Berlin-München krachen nahe Weißenfels (Sachsen-Anhalt) 51 Fahrzeuge ineinander. Ein Mann stirbt, zwölf Menschen werden verletzt. Ursache ist zu schnelles Fahren bei eisglatter Straße und dichtem Nebel.

Januar 2010

Bei einem Massenunfall in dichtem Nebel kommen in der Neujahrsnacht in Südbaden zwei Menschen ums Leben, mindestens vier weitere werden schwer verletzt. An dem Unfall auf der A5 bei Teningen nahe Freiburg sind fast 50 Fahrzeuge beteiligt.

Ausgelöst wurde die Unfallserie am Mittag etwa 1000 Meter vor der Ausfahrt Cloppenburg. Bei zwei Unfällen krachten zunächst mehrere Autos zusammen. Danach bildete sich ein Rückstau. Während die meisten Fahrzeuge halten konnten, fuhr ein Lastwagen auf einen anderen vor ihm stoppenden Lastzug auf und schob etliche Fahrzeuge zusammen.

In diesen Wagen seien zwei Menschen schwer verletzt worden, sagte der Polizeisprecher. Danach kam es noch zu weiteren Folgeunfällen, diese seien aber zumeist glimpflicher ausgegangen. Die Ermittler registrierten insgesamt acht Zusammenstöße nacheinander.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×