Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

10:01 Uhr

25. National Hugging Day

Ein Jahrestag zum Knuddeln

Es gibt zahllose Jahres- und Gedenktage, die von Menschen rund um den Globus gefeiert werden. Einer der Ungewöhnlichsten ist der Weltknuddeltag, der aus dem „National Hugging Day“ hervorging. Dieser feiert nun seinen 25. Geburtstag – und ist sogar ein geschützter Name.

"Free Hugs": Menschen feiern den Weltknuddeltag in Berlin. dpa

"Free Hugs": Menschen feiern den Weltknuddeltag in Berlin.

HB CARO. Wie es geht, steht schon im Markus-Evangelium: „Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. ... Und er herzte sie und legte die Hände auf sie“. Jesus hat Menschen umarmt, praktisch jeder tut es - sogar Tiere. Doch nur in den USA gibt es einen Nationalen Umarmtag. Den National Hugging Day, der Name ist geschützt, gibt es am Freitag (21. Januar) seit 25 Jahren - und längst ist aus dem nationalen ein internationaler Umarmtag geworden.

„Ich fand einfach, dass es in vielen Familien zu unpersönlich zugeht“, sagt Kevin Zaborney. Den Pastor aus dem Städtchen Caro in Michigan, tief in der amerikanischen Provinz, störte schon in den Achtzigern, dass in vielen Familien kaum noch miteinander geredet wird. Seine Mutter machte ihn mit den Thesen eines italienischen Psychologen vertraut, der im Umarmen eine besonders gefühlvolle Geste erkannt haben wollte. „Ich kannte einen Verleger und der hat für 1986 zum ersten Mal den National Hugging Day in seine Kalender drucken lassen. Und von da an ging alles ganz schnell.“

Millionen Menschen machen mittlerweile mit. Wildfremde Menschen fallen sich in die Arme, herzen, drücken, tätscheln sich. „Weltknuddeltag - Kramens Dag - Nacional Dia del Abrazo“ steht auf Zaborneys Website und der Pastor erzählt von vielen deutschen Freunden, die mitmachen. Frankfurt sei eine Umarmerhochburg, sagt der 46-Jährige.

Zaborney hat längst Nachahmer gefunden, die sogar populärer geworden sind als er selbst. Ein Australier zum Beispiel gründete eine Free Hugs Campaign und machte sie mittels Internet weltweit populär. Auf der ganzen Welt sah man plötzlich seltsame Menschen in den Fußgängerzonen stehen, die auf Schildern „Free Hugs“ feilboten. Wer wollte, blieb stehen, umarmte den Fremden kurz und ging weiter. Die nächste Stufe waren dann „Kuschelpartys“, bei der wildfremde Menschen auf Matratzen stundenlang miteinander kuschelten - ganz ohne Sex und Erotik, lautet eine Regel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×