Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2014

10:14 Uhr

3,5 Jahre danach

Loveparade-Anklage in Kürze erwartet

21 junge Menschen sind am 24.Juli 2010 während einer Massenpanik erdrückt worden. Die Anklage der vermeintlichen Verantwortlichen für die Loveparade-Katastrophe wird nun für die kommende Woche erwartet.

Kreuze stehen an der Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade: Im Zuge der Ermittlungen wurden mehr als 3500 Zeugen vernommen. dpa

Kreuze stehen an der Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade: Im Zuge der Ermittlungen wurden mehr als 3500 Zeugen vernommen.

DuisburgDreieinhalb Jahre nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg mit 21 Toten zeichnet sich eine Anklageerhebung in der kommenden Woche ab. Das berichtete die „Westdeutsche Allgemeinen Zeitung“. Ein Behördensprecher wollte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht kommentieren.

Früheren Medienberichten zufolge sollen von den einst 16 Beschuldigten lediglich noch zehn angeklagt werden. Am 24. Juli 2010 waren während einer Massenpanik im Zugangsbereich zum Loveparade-Gelände 21 junge Menschen erdrückt oder zu Tode getreten worden. Hunderte Besucher wurden verletzt.

Im Zuge der Ermittlungen wurden mehr als 3500 Zeugen vernommen, mehr als 900 Stunden Videomaterial gesichtet, Hunderte Terabyte Daten ausgewertet. Laut Staatsanwaltschaft haben allein die Hauptakten zum Loveparade-Verfahren 35.000 Blatt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×