Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

09:31 Uhr

35 Jahre nach Mord

Vater einer Schülerin klagt auf Schmerzensgeld

Eine junge Frau wird ermordet, ein Tatverdächtiger freigesprochen. Jahrzehnte später gibt es neues Belastungsmaterial. Der Vater des Opfers sucht Gerechtigkeit.

Der ungesühnte Mord an einer Schülerin aus Niedersachsen vor fast 35 Jahren beschäftigt am Mittwoch das Landgericht Lüneburg. dpa

Mordfall Frederike

Der ungesühnte Mord an einer Schülerin aus Niedersachsen vor fast 35 Jahren beschäftigt am Mittwoch das Landgericht Lüneburg.

Lüneburg Der ungesühnte Mord an einer Schülerin vor fast 35 Jahren beschäftigt an diesem Mittwoch das Landgericht Lüneburg. Der Vater fordert in dem Zivilprozess Schmerzensgeld. Die 17-jährige Frederike war 1981 in Niedersachsen vergewaltigt und ermordet worden. Sie war auf dem Heimweg von einer Chorprobe als Anhalterin in ein Auto gestiegen.

Experten konnten im Jahr 2012 mit neuen Methoden DNA-Spuren sichern, die einen heute 56-Jährigen schwer belasten. Der Mann war aber in dem Fall 1983 freigesprochen worden, ein neuer Strafprozess wäre deshalb nur bei einem Geständnis möglich.

Der Vater des Opfers fordert für die erlittenen physischen und psychischen Leiden zunächst 7000 Euro. Vor allem will er mit der Zivilklage auf den Fall aufmerksam machen.

Voraussichtlich werde am Ende der Verhandlung noch am Mittwoch ein Verkündungstermin mitgeteilt, an dem die Entscheidung bekanntgegeben wird, teilte ein Gerichtssprecher mit. Das könne in einem Zivilverfahren mehrere Wochen dauern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×