Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

17:51 Uhr

50 Millionen aufgetaucht

Schwarze Kasse bei der Kirche

Eine mit fast 50 Millionen Euro gefüllte schwarze Kasse sorgt für Aufregung in der westfälischen Landeskirche. Offenbar ist das Geld bereits in den 60er-Jahren beiseite geschafft worden - als "Vorsorge für schlechtere Zeiten".

HB HERFORD. Im Kirchenkreis Herford in Ostwestfalen ist eine mit fast 50 Millionen Euro gefüllte schwarze Kasse aufgetaucht. Es stammt aus einem Sondervermögen, das der Vorstand der Kreissynode bereits 1967 eingerichtet hat. Das teilte der Superintendent der Synode, Michael Krause, am Montag mit. Er bestätigte damit einen Bericht der "Neuen Westfälischen".

"Wir kooperieren bereits mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld", berichtete die Leitung der Landeskirche. Es gehe um den Verdacht von Verstößen gegen die Kirchenordnung.

Mit dem Fonds aus Kirchensteuereinnahmen habe der Vorstand "eine Vorsorge für schlechtere Zeiten" schaffen wollen, berichtete Superintendent Krause. Das ursprüngliche angelegte Vermögen von 1,5 Mio. Mark sei über die Jahre auf 49,7 Mio. Euro angewachsen. Ein Teil davon sei im Laufe der Zeit für die kirchliche Arbeit in Kreis und Gemeinden ausgegeben worden. Die Buchführung über das Vermögen sei jedoch unvollständig. "Niemand hat sich, so viel wir wissen, persönlich bereichert", teilte Superintendent Krause mit.

Daher sei jede Skandalisierung des Fonds absurd. Im Laufe der Zeit habe es nur wenige Eingeweihte gegeben, unter ihnen den jeweiligen Superintendenten und einzelne Mitglieder des Vorstands. Kreissynode und Finanzausschuss hätten hingegen nichts von dem Geld gewusst, berichtete Krause. "Das Vermögen muss (...) in die reguläre Finanzverwaltung eingebracht werden", erklärte Superintendent Krause.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

17.01.2011, 19:59 Uhr

Das Wort "Eingeweihte" ist verräterisch

Weltenbummlerin

18.01.2011, 09:07 Uhr

Die Kirche erarbeitet sich im Eiltempo einen angemessenen Platz neben Mafia und Camorra.

Einmal Verbrecher immer Verbrecher

18.01.2011, 10:48 Uhr

Traurig traurig!?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×