Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2012

14:36 Uhr

A46

Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer

Vier Menschen sitzen in dem Auto, das in der Nacht zum Sonntag im Sauerland mit dem Wagen eines Geisterfahrers zusammenstößt. Sie haben keine Chance, denn der Falschfahrer wollte den Crash offenbar.

Fünf Menschen, unter ihnen der Unfallverursacher, starben in den total demolierten Wracks. dapd

Fünf Menschen, unter ihnen der Unfallverursacher, starben in den total demolierten Wracks.

Meschede/DortmundEin Geisterfahrer hat im Sauerland einen Autobahn-Unfall mit fünf Toten provoziert. Bei der Ursache für den Frontalzusammenstoß geht die Polizei laut Pressemitteilung von Sonntag von einem Suizid des Falschfahrers aus.

Der 24-Jährige war nach dem Aufprall im Wrack seines brennenden BMW gestorben. Keine Chancen hatten die Insassen eines entgegenkommenden Skodas. Der Aufprall war so stark, dass drei Insassen sofort tot waren, eine Frau starb kurz darauf im Krankenhaus.

Rettungsdienst und Polizei bot sich in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 46 ein schreckliches Bild. Erst nach Stunden waren die Aufräumarbeiten so weit fortgeschritten, dass die Opfer identifiziert werden konnten. Noch am späten Vormittag waren die Spuren der tödlichen Nacht an der Unfallstelle zu erkennen. Das Feuer hat den Asphalt mit Ruß dunkel gefärbt.

Nachdem die Angehörigen informiert waren, gab die Polizei ihre Informationen zu den Opfern weiter: Der BMW-Fahrer stammt aus Sundern im Sauerland, nur wenige Kilometer von Meschede entfernt. In dem zerquetschten Auto saßen ein Ehepaar (41 und 47) sowie zwei Frauen im Alter von 27 und 39 Jahren. Alle vier kamen aus dem Kreis Meschede.

Fünf Tote, vier von ihnen sind Zufallsopfer. Um 1.37 Uhr war es zum Frontalzusammenstoß auf der A 46 gekommen. Die Strecke endet östlich von Meschede und ist gerade nachts wenig befahren. Hier im Sauerland verwirren keine komplizierten Autobahnkreuze die Fahrer. Gefahr droht eher bei zu hoher Geschwindigkeit auf der hügeligen Strecke mit vielen Kurven.

Das Bundesverkehrsministerium zählt konstant rund 1700 Falschfahrer pro Jahr bundesweit, der ADAC geht von 2000 Fällen aus. Verkehrsexperten sind sich einig: Gegen seltene Amokfahrten wie in Meschede lässt sich nichts ausrichten. Anders sei das bei Fahrern, die die Orientierung verlieren. Hier versuchen die Verkehrsplaner mit Pilotprojekten, mit neuen und größeren Hinweisschildern an besonders gefährdeten Stellen das Problem zu bekämpfen. Den Tod der Opfer von Meschede hätte das alles nicht verhindern können.

Den endgültigen Unfallhergang aus der Nacht kläre jetzt ein Sachverständiger, teilte die Polizei in einer Pressemitteilung am Sonntag mit. Nach zwölfstündiger Sperrung floss der Verkehr um 13.20 Uhr wieder an der Unfallstelle.


Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Massnahmen_statt_neuer_Schilder

21.10.2012, 18:36 Uhr

Da könnten die Verkehrsplaner aus dem Ausland lernen: Auffahrten so gestalten, dass bei richtungsfalscher Auffahrt die Reifen aufgerissen werden. Effektiv und ohne noch dichteren Schilderwald.

Wuest

22.10.2012, 09:09 Uhr

Das war kein Unfall, sondern ein Amoklauf!

Glaubt das Handelsblatt etwa, den Getöteten im Skoda wäre es nicht vollkommen egal, ob der Verbrecher im BMW sein Auto oder seine Pumpgun benutzt hat?

Der Begriff "Unfall" ist hier beschönigend und realitätsverzerrend verwendet! Es handelt sich ganz klar um vorsätzlichen Mord mit einer tödlichen Waffe (Auto).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×