Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2016

18:44 Uhr

Absturz von Unister-Chef

Tausende Franken an Unglücksstelle gefunden

Der Absturz von Unister-Chef Thomas Wagner gibt Rätsel auf: Erst gab es Gerüchte um einen Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord der verunglückten Privatmaschine. Nun bestätigt die Polizei den Fund von Bargeld.

Wagner betrieb über Unister Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de. dpa

Thomas Wagner

Wagner betrieb über Unister Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de.

Belgrad/LeipzigMehrere Tage nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Unister-Chef Thomas Wagner in Slowenien hat die Polizei den Fund einer größeren Summe Bargeld bestätigt. An der Unglücksstelle bei Predmeja im Westen des Landes seien rund 10.000 Schweizer Franken (rund 9200 Euro) entdeckt worden, teilten die Behörden in Nova Gorica am Dienstag auf Anfrage mit.

Unister-Insolvenz: Vorsicht bei Flugschnäppchen!

Unister-Insolvenz

Premium Vorsicht bei Flugschnäppchen!

Müssen Urlauber, die bei Ab-in-den-Urlaub oder Fluege.de gebucht haben, doch Konsequenzen fürchten? Anders als behauptet, könnte die Unister-Pleite auch die Reiseportale betreffen – und zu Problemen beim Einchecken führen.

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte über einen Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord gegeben – die Polizei hatte dies bisher aber nicht kommentiert.

Wagner, der über Unister Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betrieb, war mit einer Privatmaschine am vergangenen Donnerstag auf dem Weg nach Venedig nach Leipzig abgestürzt. Insgesamt starben vier Deutsche. Nach Unternehmensangaben war Wagner auf Investorensuche gewesen. Am Montag meldete die Internetfirma Insolvenz an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×