Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

16:25 Uhr

Abwanderungspläne

Depardieu will Stadtpalais verkaufen

Gérard Depardieu macht ernst mit seinen Abwanderungsplänen. Wegen der hohen Steuern in seinem Heimatland will er weg und sein Stadtpalais im Herzen von Paris verkaufen. Dabei hat der Filmstar noch ganz andere Probleme.

Purer Luxus auf 1.800 Quadratmetern: Gérard Depardieus Stadtpalais in Paris. AFP

Purer Luxus auf 1.800 Quadratmetern: Gérard Depardieus Stadtpalais in Paris.

ParisDer französische Filmstar Gérard Depardieu macht ernst mit seinen Abwanderungsplänen und will sein luxuriöses Stadtpalais im Herzen von Paris verkaufen. Die Immobilienagentur Daniel Féau bestätigte am Donnerstag die Verkaufspläne für das Palais im bei Künstlern beliebten Viertel Saint-Germain-des-Prés, nannte aber keinen Preis. Dieser soll laut der Zeitung „Le Parisien“ rund 50 Millionen Euro betragen.

Angeboten wird das im 19. Jahrhundert erbaute und denkmalgeschützte Hôtel de Chambon mit zugehörigem Garten, Terrassen und einem zweiten Gebäude, einem lichtdurchfluteten Loft, wie es auf der Internetseite der Agentur heißt. Wohnfläche insgesamt: 1.800 Quadratmeter. Angepriesen wird die Renovierung des Palais „von großer Qualität“ im „reinsten Empire-Stil“, das Loft wiederum sei mit „zahlreichen wertvollen Materialien“ saniert worden. Auf Fotos ist unter anderem ein schicker Swimming-Pool zu sehen.

Laut „Le Parisien“ lebte Depardieu immer wieder für einige Zeit in dem Loft, wenn er nicht im Ausland drehte. Demnach wollte er im kommenden Jahr in dem Anwesen im 6. Pariser Bezirk, das laut der Verkaufsannonce unter anderem zehn Schlafzimmer umfasst, ein Luxushotel eröffnen.

Filmstar Depardieu: Flucht vor hohen Steuern. dapd

Filmstar Depardieu: Flucht vor hohen Steuern.

Depardieus will offenbar wegen der hohen Steuern in Frankreich nach Belgien abwandern, was in seiner Heimat für Empörung gesorgt. Der 63-Jährige, einer der Großverdiener des französischen Kinos und derzeit als Obelix im neuesten „Asterix“-Streifen zu sehen, kaufte sich ein Haus in der belgischen Ortschaft Néchin. Dort leben bereits zahlreiche wohlhabende Franzosen. Frankreichs sozialistischer Regierungschef Jean-Marc Ayrault bezeichnete die Steuerflucht des Schauspielers am Mittwoch als „erbärmlich“.

Depardieu kämpft in Frankreich derzeit noch an einer anderen Front: Der Weinliebhaber muss sich vor der Justiz verantworten, weil er Ende November in Paris betrunken mit seinem Motorroller stürzte. Bei dem 63-Jährigen wurde ein Alkoholwert von 1,8 Promille festgestellt. Eine ursprünglich für Donnerstag angesetzte Vorladung bei der Staatsanwaltschaft wurde auf den 8. Januar verschoben, der Schauspieler hatte aus Termingründen eine Verschiebung beantragt.

Bei der Anhörung im kommenden Jahr soll geprüft werden, ob im Zuge eines Schuldeingeständnisses ein längeres Verfahren vermieden werden kann. Dabei schlägt die Staatsanwaltschaft dem Beschuldigten ein Strafmaß vor, wenn sich dieser zu den ihm gemachten Vorwürfen bekennt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×