Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2012

19:07 Uhr

Ärger im britischen Königshaus

Nacktfotos von Prinz Harry aufgetaucht

Prinz Harry sorgt für Furore: Im Internet sind Nacktfotos von ihm aufgetaucht. Die Bilder sollen in einem Hotel in Las Vegas entstanden sein, wo der Enkel der Queen auf einer Privatreise gewesen sein soll.

Prinz Harry. Reuters

Prinz Harry.

LondonDer britische Prinz Harry hat bei einer Party offenbar über die Stränge geschlagen - schon wieder. Auf zwei Fotos der Promi-Website TMZ.com ist der 27-Jährige splitternackt mit einer unbekannten Frau in einem Hotel in Las Vegas zu sehen. Dem Bericht zufolge war den abgebildeten Szenen eine Partie Strip-Billard vorausgegangen. Ob sich weitere Personen im Raum befanden, war zunächst unklar. Das Büro des Prinzen in London bestätigte am Mittwoch, dass es sich um Fotos von Harry handelt, lehnte aber eine weitere Stellungnahme ab.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Internet Bilder von Harry auftauchen, die nicht dem eigentlichen Stil des britischen Königshauses entsprechen. Einmal wurde der Prinz bei einer Kostümparty in einer Nazi-Uniform fotografiert, ein anderes Mal zeigten Schnappschüsse, wie er die Brüste einer Fernsehmoderatorin hielt. Auch rassistische Bemerkungen des Dritten in der britischen Thronfolge wurden schon auf Videofilm festgehalten.

TMZ berichtete am Dienstag, Harry habe in Begleitung einer größeren Gruppe eine Hotelbar aufgesucht und später dann mehrere Frauen auf sein Zimmer eingeladen. Eines der beigefügten Fotos zeigt, wie eine laut Bericht "geheimnisvolle Frau" sich offenbar von hinten an Harry anschmiegt. Beide sind splitternackt. Die Sicht auf das von TMZ als "Kronjuwel" bezeichnete Körperteil des Prinzen ist allerdings von seinen eigenen Händen verdeckt. Auf dem anderen Foto steht der unbekleidete Harry, leicht gebeugt, hinter der Frau, am linken Bildrand ist ein Billardtisch zu sehen.

Ersten Reaktionen aus Großbritannien nach zu urteilen dürften die anzüglichen Aufnahmen dem ansonsten positiven Image des Prinzen nicht allzu sehr schaden. "Er ist Prinz, er kann jeden Vogel haben, den er will", sagte der 38-jährige Bauarbeiter Craig Martin in London. "Wäre er mein Sohn, ich wäre stolz auf ihn", sagte der 60-jährige Bauarbeiter Jim Colon. "Er ist eben ein Kerl", nimmt ihn eine Straße weiter die 59-jährige Pflegerin Shirley Ashard in Schutz. "Ich habe selbst Kinder. Die machen solche Sachen."

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.08.2012, 15:41 Uhr

Ja und?! So weiß jeder er iss nicht schwul! Lieber so als krank vor Depressionen wie seine Mutter.

So ein Quark gehört wenn überhaupt in die INStyle aber nicht ins Handelsblatt, echt erbärmlich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×