Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2004

13:06 Uhr

Äthanol setzte Schiff schnell in Brand

Tote nach Chemietanker-Explosion im Atlantik

Bei der Explosion eines mit Äthanol beladenen Tankers vor der US-Küste sind mindestens drei Seeleute ums Leben gekommen. 18 gelten als vermisst.

HB BERLIN. Vor der Atlantikküste der USA ist ein Chemietanker explodiert und gesunken. Das Schiff war mit 13 Millionen Litern Äthanol beladen. Mindestens drei Seeleute kamen ums Leben, 18 wurden am Sonntag noch vermisst.

Die 171 Meter lange «Bow Mariner» meldete am Samstagabend in einem Notruf eine Explosion an Bord, wie Stacey Pardini von der Küstenwacht in Portsmouth mitteilte. Der leicht entzündliche Alkohol setzte das ganze Schiff in kurzer Zeit in Brand. Als Rettungstaucher an der Unglücksstelle eintrafen, etwa 80 Kilometer vor Chincoteague im US-Staat Virginia, begann der Tanker bereits zu sinken. Mehrer Seeleute versuchten sich bei hohem Wellengang über Wasser zu halten.

Die «Bow Mariner» war unter der Flagge Singapurs mit 27 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von New York nach Houston. Das Schiff wurde 1982 gebaut und gehört der griechischen Reederei Ceres Hellenic. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, es würden Technikern zum Unglücksort geschickt. Wie viel Äthanol ins Meer gelangte, ist unbekannt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×