Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

10:34 Uhr

Air-France-Wrack vor Brasilien

Ermittler hoffen auf Details aus dem Stimmrekorder

Noch ist die genaue Ursache für den rätselhaften Absturz einer Air-France-Maschine vor der Küste Brasiliens nicht geklärt. Von dem jetzt geborgenem Stimmrekorder erhoffen sich die Ermittler neue Details.

Der Stimmrekorder der 2009 abgestürzten Air-France-Maschine. Quelle: Reuters

Der Stimmrekorder der 2009 abgestürzten Air-France-Maschine.

ParisSuchmannschaften haben vor der Küste Brasiliens auch den zweiten Flugschreiber der vor knapp zwei Jahren abgestürzten Air-France Maschine geborgen. Wenige Tage zuvor war der Flugdatenschreiber aus 3.900 Meter Tiefe an die Oberfläche geholt worden.

Das Gerät zur Aufnahme der Gespräche im Cockpit sei äußerlich in relativ gutem Zustand, sagte eine Sprecherin der französischen Ermittlungsbehörde BEA am Dienstag. Damit steigt die Hoffnung, nach vielen erfolglosen Suchaktionen doch noch die genaue Absturzursache des Airbus A330 zu klären. Am Sonntag war bereits der Flugschreiber zur Aufzeichnung von Flugdaten gefunden worden.

Ob Informationen aus der Black Box sichergestellt werden können, ist den Ermittlern zufolge allerdings noch unklar. Dies stelle sich erst heraus, wenn Experten den Sprachrekorder in Frankreich öffnen. Der Apparat werde wahrscheinlich Ende nächster Woche nach Frankreich gebracht.

Bei dem Unglück waren alle 228 Menschen an Bord ums Leben gekommen, unter den Opfern waren 28 Deutsche. Der Airbus der Air France war auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris und flog kurz vor dem Absturz durch ein Gewittergebiet. Möglicherweise vereisten die Geschwindigkeitsmesser des Flugzeuges. Diese Tatsache allein dürfte normalerweise aber nie zu einer solchen Katastrophe führen. Zuvor hatte es nicht einmal ein Notsignal gegeben.

Experten erhoffen sich von dem Flugschreiber Informationen über die letzten Augenblicke des Fluges. Abhängig von der Verwertbarkeit der Black Box und den Informationen könnte die Auswertung der Geräte Anwälten zufolge zu einer Flut von Schadenersatzforderungen führen.

 

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Prenden

03.05.2011, 12:50 Uhr

Ob das wohl ein Terroranschlag von Gaddafi war? Komisch das man viele verschiedene Bilder von dem Flugschreiber in den Medien findet. Welches ist denn nun das Offizielle? Erliegt auch so schön sauber und jungfäulich am Meersboden. Ist denn ein Taucher dabei der da was zu sagen kann?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×