Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

10:45 Uhr

Alaska Airlines

Eingeschlafener Mann zwingt US-Flieger zur Umkehr

Ein Mitarbeiter des Bodenpersonals schläft im Frachtraum eines Flugzeugs ein und wacht erst wieder auf, als die Maschine gestartet ist. Er kann sich bemerkbar machen, woraufhin der Pilot zurückfliegt.

Mitarbeiter verschläft Start

Nickerchen zwingt Flugzeug zur Notlandung

Mitarbeiter verschläft Start: Nickerchen zwingt Flugzeug zur Notlandung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SeattleWegen eines im Frachtraum eingeschlafenen und eingeschlossenen Arbeiters hat ein Flugzeug der Alaska Airlines auf dem Weg nach Los Angeles kehrtmachen müssen. Flug 448 war am Montagnachmittag gerade erst vom Flughafen von Seattle gestartet, als der Pilot und Passagiere der ersten Klasse ein von unten kommendes Klopfen hörten, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Sofort sei der Kapitän umgedreht und habe per Funk um eine Notlandung gebeten. Die Maschine sei 14 Minuten in der Luft gewesen.

Nach der Landung wurde im Frachtraum ein Flughafenangestellter entdeckt. Er sei dort eingeschlafen, sagte er den Behörden laut Alaska Airlines. Demnach war der Frachtraum temperiert. Im Flugzeug waren 170 Passagiere und sechs Mannschaftsmitglieder.

Der betroffene Flughafenangestellte schien wohlauf zu sein, wurde von Medizinern überprüft und als unverletzt eingestuft. Vorsichtshalber wurde er auch in ein Krankenhaus gebracht und später entlassen. Danach habe er sich einem Drogentest unterziehen müssen, teilte die Fluggesellschaft mit. Alaska Airlines und das Bundesluftfahrtamt leiteten Ermittlungen zu dem Vorfall ein.

Der Mitarbeiter habe am Montagmorgen um 05.00 Uhr mit der Arbeit begonnen, teilte die Fluggesellschaft mit. Er sei um 14.30 Uhr fertig gewesen. Er arbeite in einem Team mit drei Kollegen, die Gepäck in die Flugzeuge bringen. Das Flugzeug hob um 14.39 Uhr ab. Vor dem Start der Maschine hatte der Gruppenleiter die Abwesenheit seines Mitarbeiters bemerkt und versucht, ihn über Handy zu erreichen - erfolglos. Die Kollegen seien davon ausgegangen, dass er seine Schicht beendet habe und nach Hause gegangen sei.

Fluggast Jesse Sycuro sagte einem Fernsehsender aus Seattle, die Passagiere der ersten Klasse hätten unter sich ein Klopfen und eine um Hilfe rufende Person gehört. Kurz darauf habe es die Ankündigung gegeben, dass die Maschine umkehre. Die Maschine hob kurz vor 16.00 Uhr erneut ab und erreichte Los Angeles gegen 18.30 Uhr - mehr als eine halbe Stunde zu spät, wie die Fluglinie mitteilte.

Das Bodenpersonal wird vor Einstellung im Hinblick auf eine möglicherweise kriminelle Vergangenheit und Drogenkonsum überprüft, teilte die Fluglinie mit. Drogentests würden auch danach regelmäßig durchgeführt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×