Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2006

10:49 Uhr

„Als ob St. Pauli die Champions League gewonnen hätte“

Ollis Cowboys singen für Deutschland

Die Band Texas Lightning vertritt Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Athen. Beim nationalen Vorentscheid setzte sich am Donnerstagabend in Hamburg die Formation um Komiker Olli Dittrich mit ihrem Song „No, No, Never“ gegen die Mitbewerber Thomas Anders und die als Favoritin gehandelte Vicky Leandros durch.

Uwe Frenzel, Jon Jenning Olsen, Jane Comerford, Markus Schmidt, und Olli Dittrich (von rechts) von der Band Texas Lightning freuen sich über den Sieg beim Grand-Prix-Vorentscheid für Athen. Foto: dpa

Uwe Frenzel, Jon Jenning Olsen, Jane Comerford, Markus Schmidt, und Olli Dittrich (von rechts) von der Band Texas Lightning freuen sich über den Sieg beim Grand-Prix-Vorentscheid für Athen. Foto: dpa

HB HAMBURG. Deutschlands Grand-Prix-Fans setzen in diesem Jahr auf Country: Die Band Texas Lightning mit Dittrich am Schlagzeug wird am 20. Mai in Athen antreten. Die Zuschauer der ARD-Live-Sendung kürten das Quintett und dessen fetzigen Countrysong bei der Telefonabstimmung zum Sieger. Sängerin Jane Comerford und ihre vier Kollegen lagen in der Gunst der Anrufer vor der Leandros-Ballade „Don't Break My Heart“ und der Anders-Pop-Hymne „Songs That Live Forever“.

Die Musiker von Texas Lightning konnten ihr Glück kurz nach der Show noch gar nicht fassen: „Das gibt's gar nicht, dass man mit so einer kleinen tapferen Band dahin kommen kann“, meinte Dittrich (49) nach dem Sieg. „Wir sind überwältigt. Wir freuen uns irrsinnig“, sagte der TV-Komiker, der vor allem durch die WDR-Comedy „Dittsche“ bekannt ist. „Das kommt mir so vor, als ob St. Pauli die Champions League gewonnen hätte.“ Jetzt wolle die Band natürlich auch in Athen ganz oben stehen. Konkrete Zahlen zur Abstimmung der Zuschauer gab der zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) nicht bekannt.

Texas Lightning interpretieren sonst Pop- und Rock-Klassiker von AC/DC oder Madonna im Country-Gewand. Für den Grand Prix schrieb Comerford der Band dann das erste eigene Lied. Die 800 Zuschauer im Deutschen Schauspielhaus riss die Gruppe - stilecht im Cowboy-Outfit - nicht nur mit ihrem Wettbewerbstitel mit. Auch für ihre Coverversion des ABBA-Triumphs „Waterloo“ aus dem Jahre 1974 erhielten sie den stärksten Applaus im Saal. Die frisch gekürten Sieger bedankten sich nach dem Ende der TV-Übertragung mit einem Extra-Ständchen bei dem begeisterten Publikum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×