Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

13:00 Uhr

Amerikaner helfen

Keine Spur von indonesischem Flugzeug

Das am Neujahrstag in Indonesien spurlos verschwundene Flugzeug ist auch am achten Tag der groß angelegten Suche nicht gefunden worden. Große Hoffnungen setzen die Behörden nun in die Amerikaner, die ein gut ausgerüstetes Schiff zur Hilfe schicken wollen.

HB JAKARTA. Die indonesischen Behörden setzten große Erwartungen in das amerikanische Kriegsschiff „Mary Sears“, das mit neuestem Sonargerät an Bord am Dienstagabend vor der Insel Sulawesi, 1600 Kilometer nordöstlich von Jakarta, erwartet wurde.

Das US-Schiff soll einen Metallfund unter die Lupe nehmen, den die indonesische Marine fünf Kilometer vor der Westküste in 1500 Metern Tiefe ausgemacht hatte. Ob es sich um das Wrack der Maschine handelt, die 102 Menschen an Bord hatte, konnte sie mit ihrem Gerät nicht feststellen. Die Indonesier wollten die Fundstelle am Mittwoch zusammen mit den Amerikanern erneut erkunden.

Das Flugzeug der Adam Air war bei schlechtem Wetter am Neujahrstag vom Radar verschwunden. Der Pilot sandte selbst kein Notsignal aus, das Schwierigkeiten signalisiert hätte. Das indonesische Archipel mit 17 000 Inseln wird nicht flächendeckend von Radar überwacht. Es ist deshalb unklar, wo genau die Maschine in Schwierigkeiten geriet und wie weit sie von dort aus möglicherweise noch geflogen sein könnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×