Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

11:47 Uhr

Amoklauf

"Batman"-Schütze psychisch krank

Nach Aussagen seines Anwalts ist der „Batman“-Attentäter James Holmes psychisch krank. Er tötete bei der Filmpremiere in Colorado 12 Menschen. Nun diskutiert das Gericht über die Geheimhaltung der Ermittlungsakten.

James Holmes und seine Verteidigerin Tamara Brady in Aurora, Colorado. Reuters

James Holmes und seine Verteidigerin Tamara Brady in Aurora, Colorado.

CentennialDer mutmaßliche "Batman"-Attentäter James Holmes, der bei einer Filmpremiere in den USA zwölf Menschen erschossen haben soll, ist nach Aussagen seines Anwalts psychisch krank. Bei einer Gerichtsanhörung in Centennial im Bundesstaat Colorado forderte Anwalt Dan King am Donnerstag (Ortszeit) mehr Zeit, um den Gesundheitszustand seines Mandanten beurteilen zu können.

Die Staatsanwaltschaft habe ihm bislang nicht alle Berichte und Fotos vom Tatort sowie sonstige Beweismittel übergeben, kritisierte der Anwalt. "Erst wenn wir alle Informationen haben, können wir die psychische Erkrankung von Herrn Holmes beurteilen." Im Verlauf der Anhörung bezeichnete King seinen Mandanten zwei weitere Male als "psychisch krank". Dies ließ Beobachter vermuten, dass der Anwalt den 24-Jährigen für unzurechnungsfähig erklären lassen will.

Holmes, ein Student der Neurowissenschaften, soll in der Nacht zum 20. Juli in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado während der mitternächtlichen Premiere des neuen "Batman"-Films "The Dark Knight Rises" zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt haben. Dabei soll er sich als "Joker" - der Erzfeind von Batman - bezeichnet haben. Holmes ist wegen Mordes, versuchten Mordes und Sprengstoffbesitzes angeklagt.

Die Ermittler haben bislang 2677 Seiten Beweismaterial zusammengetragen. Vor Gericht diskutierten Anklage und Verteidigung am Donnerstag auch darüber, ob die richterliche Anordnung zur Geheimhaltung der Ermittlungsakten aufrecht erhalten werden soll. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dies diene ihren Ermittlungen. Die Verteidigung erklärte, auch ihr Mandant profitiere von der Nichtveröffentlichung, da sie seine Chancen auf einen fairen Prozess erhöhe.

Holmes war bei einer Psychiaterin, die auf Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen spezialisiert ist, in Behandlung. Sie soll einem Medienbericht zufolge bereits Wochen vor der Tat vor ihrem Patienten gewarnt haben.


Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pizzarro53

10.08.2012, 13:41 Uhr

Gibt es auch mutmassliche Opfer????????????????? Oder sind die wirklich tot?

komisch

10.08.2012, 13:51 Uhr

Es gibt auch andere Stimmen ...
z. B. hier: www.politaia.org/finanzterror/das-batman-massaker-und-seine-hintergrunde

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×