Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2014

16:23 Uhr

Amoklauf von Winnenden

Stadt zerrt Vater vor Gericht

Fast sechs Jahre ist es her, dass Tim K. an seiner Ex-Schule in Winnenden ein Blutbad anrichtete. Die Stadt will für die Schäden bei den Eltern Geld eintreiben. Der Vater hatte die Tatwaffe unverschlossen aufbewahrt.

Der Oberbürgermeister von Winnenden, Hartmut Holzwarth (CDU). Die Stadt will den Vater des Amokläufers vor Gericht zerren. dpa

Der Oberbürgermeister von Winnenden, Hartmut Holzwarth (CDU). Die Stadt will den Vater des Amokläufers vor Gericht zerren.

StuttgartDie Eltern des Amokläufers von Winnenden haben es Jahre nach der Bluttat ihres Sohnes immer noch mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe zu tun. Die Stadt Winnenden will sich 5,3 Millionen Euro vor dem Landgericht Stuttgart erstreiten. Ein erster Gütetermin ist an diesem Freitag (14.00 Uhr).

Die Kammer befasst sich am selben Tag auch mit einer gesonderten Klage der Unfallkasse Baden-Württemberg gegen die Eltern, bei der es um die Zahlung von einer Million Euro geht. Zu einer Entscheidung in der Sache dürfte es nach Einschätzung des Anwalts des Vaters am Mittwoch aber nicht kommen.

Der damals 17-jährige Tim K. hatte am 11. März 2009 in Winnenden und Wendlingen (Baden-Württemberg) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater, ein passionierter Sportschütze, unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. In einem Strafprozess wurde der heute 55 Jahre alte Mann zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, doch er ging in Revision. In einer zweiten Instanz erhielt er ein Jahr und sechs Monate.

Zwei Millionen Euro Schadenersatz hat die private Haftpflichtversicherung des Vaters bereits an Kläger ausgezahlt. Eine Million Euro sind noch in einem Topf, der aber nur reine Sachschäden abdeckt. Die Unfallversicherung klagt auf eine Million Euro für Heilbehandlungen bei Schülern, Eltern und Lehrern. Die Stadt Winnenden will Geld beispielsweise für den Schulneubau und die Schäden am alten Gebäude der Albertville-Realschule.

Der Vater von Tim K. hat seinerseits aber auch eine Klage gegen die Psychiatrie am Weissenhof in Weinsberg eingereicht. Er hofft auf eine Freistellung von Schadenersatzansprüchen, weil er eine Mitschuld der Ärzte sieht. Er wirft ihnen vor, die Gefahr erkannt zu haben, die von seinem Sohn ausging, die Eltern aber nicht darüber informiert zu haben. Nach einem Zwischenbericht der Klinik hat Tim K. dort über Hass und Tötungsfantasien gesprochen. Das Landgericht Heilbronn beantragte dazu unlängst ein Sachverständigen-Gutachten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×